Im Dieburger Amtsgericht steht jetzt ein Zimmer für die Betreuung und Anhörung von Kindern bereit

Damit die jungen Besucher gut aufgehoben sind

Ein Ort, an dem sich Kinder wohlfühlen sollen: Im Amtsgericht Dieburg wurde ein Zimmer eigens für die kleinen Besucher eingerichtet. Amtsgerichts-Direktor Frank Richter griff die Anregung des Vereins „Frauen helfen Frauen“ zur Schaffung eines solchen Raumes gerne auf – sehr zur Freude von Zahide Yentür (l.) und Dagmar Zumpe, die am Freitag als Vertreterinnen des Vereins bei der Eröffnung dabei waren.   - Foto: Hombach

Dieburg - Ein Spielteppich auf dem Boden, Bilderbücher auf dem Tisch, Bauklötze, Spiele und Malsachen im Schrank: Im Amtsgericht Dieburg wurde jetzt ein spezielles Zimmer für Kinder eingerichtet. Von Laura Hombach

Den Tag der offenen Tür der hessischen Justiz nahm das Amtsgericht am Freitag zum Anlass, das Zimmer im ersten Stock des Gebäudes offiziell zu eröffnen.

Das „Kinderzimmer“ geht auf eine Anregung des Vereins „Frauen helfen Frauen“ in Dieburg zurück. „Wir begleiten häufig Frauen aus unserem Frauenhaus mit ihren Kindern zum Amtsgericht. Wenn die Kinder dann mit uns zusammen vor dem Gerichtssaal warten, ist das Foyer für sie kein geeigneter Aufenthaltsraum“, schilderte Dagmar Zumpe von „Frauen helfen Frauen“ den Ursprung der Zimmer-Idee. „Diese Anregung habe ich gerne aufgegriffen und wir haben jetzt ein Zimmer eingerichtet, bei dem sich nicht nur Kinder während der Anwesenheit im Amtsgericht aufhalten können, sondern auch ein Zimmer, in dem Anhörungen und Befragungen von Kindern durch die Richter bei Familien- und Strafverfahren stattfinden können“, erklärte Amtsgerichtsdirektor Frank Richter. Das Inventar für den zuvor als Beratungszimmer genutzten Raum war durch Sachspenden der Gerichtsmitarbeiter, ergänzt durch ein paar Spenden von außerhalb, schnell zusammengesammelt.

Der Raum soll für alle kleinen Besucher des Amtsgerichts zur Verfügung stehen und zugleich auch für die Bediensteten des Gerichts Unterbringungsmöglichkeit für ihren Nachwuchs sein, falls sie ihre Kinder einmal mit zur Arbeit bringen sollten. „Man muss nur nachfragen, dann wird aufgeschlossen“, erläutert Richter den unkomplizierten Zugang zum neuen Zimmer. Wohin man sich wenden muss, um aufgesperrt zu bekommen, steht auf zwei Plakaten – eines im Foyer, das andere direkt an der Tür zum kinderfreundlichen Raum, den man an der linken Seite des Foyers findet. „Unser Ziel ist, dass dieses Zimmer künftig häufig genutzt wird“, so Richter.

Der neue Raum ist für Richter ein weiterer Schritt in Richtung Bürgerfreundlichkeit. Ein Angebot an die Bürger war auch der „Tag der offenen Tür“ der hessischen Justiz, in dessen Rahmen am Freitag die Eröffnung des „Kinderzimmers“ stattfand. 60 Gerichte und Justizbehörden beteiligten sich daran. In Dieburg wurde den Bürgern die Möglichkeit zur Teilnahme an Zwangsversteigerungsterminen, zur Einsicht in Gutachten zu laufenden ZVG-Verfahren sowie die Gelegenheit, Antworten zum Thema Betreuungsrecht zu erhalten, geboten.

„Öffentlichkeitsarbeit ist Teil unserer täglichen Arbeit, denn unsere Gerichtsverfahren sind in aller Regel öffentlich“, erläuterte Richter. Gleichwohl sei es wichtig, die Aufgaben der Justiz für die Gesellschaft regelmäßig der Bevölkerung nahe zu bringen.

„Wir als Amtsgericht sind am Puls der Gesellschaft; hier werden die Streitigkeiten entschieden, welche eine demokratische Gesellschaft gewaltfrei löst und das schnelle Entscheiden dieser Konflikte ist für das Funktionieren unserer Gesellschaft von entscheidender Bedeutung“, führte der Amtsgerichtsdirektor aus.

Dass die Möglichkeit zum Einblick in den Gerichtsalltag durchaus auf großes Bürgerinteresse stößt, hatten erst im Mai diesen Jahres die guten Besucherzahlen beim 1. Dieburger Nachtgericht bewiesen. Und auch für 2016 verspricht Richter ein attraktives Programm für die Bürger: Dann feiert das Dieburger Amtsgericht nämlich sein 111-jähriges Bestehen.

Kommentare