Da lacht das Sängerherz

Besucher strömen zum Trapezteichfest

+
Das Partnerschaftskomitee brachte den Franzosen zum Verschwisterungsjubiläum ein Ständchen.  

Dieburg - Bei schönstem Sommerwetter feierten Sängerlust und Freie Sängervereinigung Dieburg am Wochenende ihr Trapezteichfest im Schlossgarten. Von Jens Dörr und Laura Hombach 

Diesmal war das Fest nicht nur wie gewohnt Ziel der Fahrer der „Hoffnungstour“ am Sonntag, sondern am Samstag auch der Stammgäste des „See’chen Fest“ des Feuerwehr-Vereins sowie all jener, die die 40 Jahre Verschwisterung mit Dieburgs französischer Partnerstadt Aubergenville zelebrierten.  Zur Eröffnung überreichte Hans Peter Murmann ein von ihm für das Verschwisterungsjubiläum angefertigtes und von der Stadt bei ihm beauftragtes Schafsgemälde an Aubergenvilles Bürgermeisterin Sophie Primas. „Ils sont fous, ces adults“ („Die sind verrückt, die Erwachsenen“), konstatieren darauf einige Jungschafe mit Blick auf die misslungene Pflanzung des Partnerschaftsbaums im Trapezteich. In der Realität freilich gelang es, den Baum wenige Meter abseits der Schlossgarten-Hauptallee einzubuddeln.

Bürgermeister Dr. Werner Thomas und die französische Rathaus-Chefin legten dabei persönlich Hand an. Darüber freuten sich in Achim Weißbäcker vom Dieburger Partnerschaftskomitee und Armand Machado, in Aubergenville als Stadtrat unter anderem für die Verschwisterungsaktivitäten zuständig, zwei weitere Personen, die mehr als nur ein Scherflein zum vorangegangenen dreitägigen „Marché Francais“, aber auch zum Trapezteichfest – Weißbäcker moderierte etwa das Bühnenprogramm, besang die Freundschaft mit Aubergenville zusammen mit sieben Dieburger Mitstreitern in einem Liedvortrag (Text: Rita Schulz) – beitrugen.

Sinnlich-attraktives Programm

Sinnlich-attraktiv bereichert wurde das Programm von einer Bauchtanzgruppe aus Mladá Boleslav. Tänzerische Akzente setzten drei Kindertanzgruppen des KVD. Weitere Attraktionen - besonders für den Nachwuchs - waren Mitmachangebote der Feuerwehr, die ihr „See’ches Fest“ einfach bei Sängerlust und „Freien“ mitfeierte. Den Samstagabend, zu dem auch ein Feuerwerk gehörte, gestalteten musikalisch die Band Bee Flat. Da war der Karaoke-Wettbewerb bereits ausgeklungen. An einem Pétanque-Parcours kam es zudem auf die Präzision mit den Kugeln an. Als Preis winkte ein weiteres, von Murmann vor Ort gemaltes Bild. Der Künstler selbst, der am Samstag Geburtstag hatte und von Bürgermeister Thomas dafür mit einer Flasche Wein bedacht wurde, kam an seinem eigenen Ehrentag damit kaum zum Müßiggang.

Am Sonntagmorgen dann gaben auch die beiden gastgebenden Chöre beim Matineesingen eine Kostprobe ihres Könnens. Die Freie Sängervereinigung (FSV) unterhielt die Besucher mit „Air“ von Georg Friedrich Händel und „Leise zieht durch mein Gemüt“ von Felix Mendelssohn Bartholdy in einer modernen Version. Die Sängerlust (G.S.) ließ noch einmal einige Highlights aus dem ABBA-Musical hören, das der Chor vergangenes Jahr anlässlich seines 150-jährigen Bestehens aufgeführt hatte. Beim Titel „Waterloo“ gab es stimmkräftige Unterstützung vom Jugenchor, der anschließend auch noch mit „Can you feel the love tonight“ von Elton John, „Africa“ von Toto und einem „Pitch Perfect“-Medley zu erleben war. Abgerundet wurde das Matineesingen durch Gesangsbeiträge des Kellerschen Männergesangvereins und des Eberstädter Chors Kontrastprogramm. Die starken Stimmen wurden zur Mittagszeit von den Instrumentalisten des Musikvereins St. Peter & Paul auf der Bühne abgelöst. Und während die großen Gäste Musik, Getränke und Leckereien genossen, wartete auf die kleinen Besucher im vom Turnverein aufgebauten Sportpark großer Spielespaß.

Heiß begehrt waren gestern die Plätze im Planschbecken des Sportparks für die kleinen Festgäste, der vom Turnverein Dieburg betreut wurde.   Foto: Hombach

Kein Wunder also, dass am Sonntagnachmittag, als auch die Teilnehmer der Hoffnungstour sicher im Schlossgarten eingetroffen sind, die beiden Vereinsvorsitzenden mit strahlenden Gesichtern über den gut gefüllten Platz am Trapezteich blicken. „Das ist super gelaufen“, sagen Susanne Krimm (FSV) und Lothar Wolf (G.S.) wie aus einem Munde. „Endlich mal hatten wir richtig tolles Wetter“, freut sich Wolf darüber, dass dem Fest diesmal nicht nur zwei warme, trockene Tage, sondern auch laue Sommertemperaturen am Samstagabend beschieden waren. „Die Zusammenarbeit unserer beiden Vereine klappt prima“, sagt Krimm begeistert. Und auch die Einbeziehung des Fests in die Feierlichkeiten zum 40-jährigen Verschwisterungsjubiläum mit Aubergenville sei eine tolle Sache gewesen. „Das hat super funktioniert. Ein großes Lob an die Stadt“, sagt Wolf. Voll des Lobes sind Krimm und Wolf auch für den in diesem Jahr erstmalig vom Turnverein organisierten Sportpark. Und trotz aller Strapazen, die nach zwei Tagen Besucherandrang hinter den Sängern liegen, blicken Krimm und Wolf nach so einem gelungen Fest schon mit Vorfreude auf das nächste Trapezteichfest, das am 12. und 13. Juni 2016 steigen soll.

Kommentare