Ansteckendes Musicalfieber

+
Sängerlust begeistert in ausverkaufter Römerhalle. Eine Erfolgsstory schrieb die Sängerlust am Wochenende mit ihrem ABBA-Musical. 

Dieburg - Es war kein Waterloo! Frenetisch feierten 600 Besucher eine Musikveranstaltung der Superlative. Die Römerhalle wurde am Wochenende zur Musicalbühne. Anlässlich ihres 150. Geburtstages brachte die Sängerlust Dieburg das ABBA-Erfolgsmusical in ihrer Heimatstadt auf die Bühne. Von Ursula Friedrich

100 Sänger sangen, tanzten und spielten. Nach mehreren Monaten exzessiven Probens glänzte das Ensemble, Mama Mia, mit einer spritzig-frechen Komödie, phantastischen Kostümen, aufwendiger Dekoration und vor allem: fulminantem Chor- und Sologesang. Werner Utmelleki, seit zwei Jahren Leiter der Sängerlust, hatte mit sensiblem Gespür seinen Solisten die Rollen auf den Leib geschneidert. Anette Bergmann glänzte bei der Premiere in der Rolle der Powerfrau Donna. Die Inszenierung ermöglichte auch einen Brückenschlag der Generationen. Aus dem Jugendchor rekrutierte Utmelleki das Mädchen Sophie (Beatrice Blank, Hannah Kühler), im Backgroundchor auf der Bühne brillierten auch die Aktiven des gemischten Chores. Arrangiert nach Damen (links der Bühne) und Männerchor (rechts) gaben die Chöre dem Musical die musikalische Würze. Schemenhaft vor der Bühne sichtbar: Werner Utmelleki, im weißen Anzug umherwirbelnd, um seinen Schützlingen virtuos das Beste zu entlocken.

Die Premiere am Samstag-abend war ausverkauft. Bis auf den letzten Platz war die Römerhalle gefüllt, wo man den Kultsongs der schwedischen Popmusik-Legende entgegenfieberte. Am Sonntag war die nächste Vorstellung.

Mit der Musicalproduktion hatte sich der Verein die Messlatte ganz hoch gelegt. Unter Regie von Iris Katzer agierte das Ensemble aus jungen Sängern und älteren Akteuren stimmig, ja, mit professionellem Anspruch. Spritzig keck ging es auf der Bühne auf die Suche nach dem genetischen Vater der jungen Sophie. Besonderes Bonbon: Bürgermeister Dr. Werner Thomas schlüpfte in die Rolle des einst so liebestollen Bill - der nun als möglicher Vater in den Fokus rückte. Das Stück, mit stimmigen Tanzeinlagen, vielen kleinen Gags und einer zarten Lovestory am Rande, war ein Erlebnis aus einem Guss. Wer „Abba - eine Erfolgsstory“ noch nicht gesehen hat, kann am kommenden Wochenende noch einmal Musicalfieber nach Dieburger Art erleben.

Am Samstag, 29. November (19 Uhr), und Sonntag, 30. November (18 Uhr) bringt die Sängerlust die Erfolgsstory noch einmal auf die Bühne. Karten sind bei den Chormitgliedern, in der Bücherinsel, per E-Mail an musicaldieburg@web.de und in der Geschäftsstelle des Dieburger Anzeigers erhältlich.

Kommentare