Alle neun Halle stehen bereit

Fiege komplett nutzbar

+
Das Megalogistiklager von Fiege im Dieburger Dreieck ist inzwischen komplett in Betrieb. Nach einem Jahr Bauzeit stand kürzlich die Endabnahme des Gebäudekomplexes mit 90.000 Quadratmetern an.

Dieburg - Der Bau des Megalagers Fiege im Dieburger Dreieck ist das wohl bislang umstrittenste Großprojekt in den Grenzen der Stadt. Es hat die Bürgerschaft in Lager gespalten und könnte – als unerwartete Begleiterscheinung – die kommunalpolitische Landschaft Dieburgs verändern. Von Lisa Hager

Zur Kommunalwahl 2016 will eine neue Gruppierung antreten, die sich großteils aus Fiege-Gegnern rekrutiert, die sich in der Bürgerinitiative Bebauung Dieburger Dreieck (BIBDD) zusammengeschlossen hatten. Inzwischen ist es um den Bau auf der 16 Hektar großen Fläche zwischen B 26 und B 45 ruhig geworden – und das, obwohl das Reifenlager schon im November teilweise in Betrieb genommen wurde und inzwischen komplett fertiggestellt ist. Ende März stand – nach einem Jahr Bauzeit – die Endabnahme des gesamten Gebäudekomplexes an. „Damit sind ab sofort alle neun Hallensegmente mit einer Gesamtfläche von rund 90.000 Quadratmetern voll nutzbar“, teilt Pressesprecherin Corinna Schmidt in einer Pressemitteilung des in Greven (Westfalen) ansässigen Konzerns mit.

Das neue Multi-User-Center gehört ihren Angaben zufolge zu den modernsten und nachhaltigsten Logistikimmobilien Europas. Der ressourcensparende Bau wurde inzwischen von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) ausgezeichnet. „Eine ökonomisch wie ökologisch einwandfreie logistische Abwicklung ermöglicht auch die sehr gute Verkehrsanbindung in Dieburg“, so Schmidt. Die Nähe zum Frankfurter Flughafen sowie die Lage im hoch frequentierten Ballungsgebiet Rhein-Main im Herzen Deutschlands bieten optimale Voraussetzungen für nachhaltige Logistikprozesse. „Wir sind immer darauf bedacht, unseren Kunden eine hohe Verfügbarkeit bei größtmöglicher Ressourcenschonung und Transportvermeidung zu bieten. Deswegen freuen wir uns sehr, dass wir unseren Anspruch auf Nachhaltigkeit und Effizienz bereits im Bau unseres neuen Standorts in Dieburg umsetzen konnten“, erklärt Jan Dünzelmann, Managing Director Fiege Real Estate.

Fiege ist mit den Logistik-immobilien-Spezialisten seines Bereichs als Bauherr für die Erstellung der Immobilie verantwortlich und wird gleichzeitig Mieter des Logistikzentrums sein. Der Finanzierungspartner Union Investment erwirbt die Immobilie für das Portfolio ihres Offenen Immobilienfonds UniImmo Deutschland. „Mit dem Erwerb diversifizieren wir unser Portfolio im Logistik-Segment an einem perspektivisch starken Standort mit einer Immobilie, die über einen bonitätsstarken Mieter verfügt“, erklärt Philip La Pierre von Union Investment. In dem Neubau werden führende Reifenhersteller bedient. Hauptkunde ist Pirelli in Breuberg. Fiege übernimmt dabei die Lagerung, Kommissionierung und Auslieferung der Ware. Damit will der Kontraktlogistiker aus Westfalen seine Stellung als führender Reifenlogistikspezialist noch weiter ausbauen.

Kommentare