„In zwei bis drei Jahren aufsteigen“

Interview mit DJK-Trainer Michele Madau  

+
Notierte in der Vorbereitung eifrig seine Eindrücke und peilt mit der DJK Platz fünf bis acht an: Trainer Michele Madau.

Dieburg - Während der Hinrunde der Vorsaison übernahm Michele Madau das Traineramt beim Fußball-B- Ligisten SV DJK Viktoria vom langjährigen Coach Milovan Markovic. Madau hielt die Grün-Weißen trotz personeller Sorgen letztlich sicher in der Spielklasse, die am morgigen Sonntag in ihre Runde 2015/16 geht.

Vor dem Auftakt der DJK um 15 Uhr zuhause gegen Viktoria Urberach II sprach Michele Madau mit Jens Dörr vom Dieburger Anzeiger.

Herr Madau, auf den 5:2-Pokalerfolg über den A-Ligisten KSV Urberach folgte am Wochenende eine 4:8-Testspiel-Niederlage beim TSV Dudenhofen II. Welche Aussagekraft hat das so kurz vor dem ersten Punktspiel?

Keine allzu große. Es war ein Spiel auf Augenhöhe, in dem krasse individuelle Fehler unsererseits zu den Gegentoren geführt haben. Ich hatte in diesem Spiel aber vor allem Wert auf die Offensive gelegt - die hat ganz gut funktioniert. Das Ergebnis fiel zu hoch aus, vor allem fehlten aber Stammspieler unserer Viererkette wie MartinSchwibs und Till Neukamp. Gegen Viktoria Urberach II sind beide aber wieder dabei.

Wie sieht es vor der ersten Partie ansonsten personell aus?

Ben Kreuz und Sascha Vischer sind verletzt, ebenso unser Zugang Jean Jacques „Jay-Jay“ Amoussou-Toussou, der sich seine Verletzung im Pokalspiel zugezogen hat. Auch Marian Starosta fehlt noch. Alexander Schneider ist angeschlagen. Niklas Kern und Malte Kalmbach sind im Urlaub.

Welche Zugänge könnten in der Startelf stehen?

Das trifft auf Nils Roßkopf vom SV Münster II sowie die neu zu uns gekommenen Studenten Fabian Schneider und Till Neukamp zu. Schneider er gab im Test gegen Dudenhofen seinen Einstand .

Wie schätzen Sie den ersten Gegner ein?

Ich denke, er wird diesmal nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Urberach hat seine A-Junioren hochgezogen und eine dritte Mannschaft gegründet (Anmerkung des Autors: Die DJK II empfängt am morgigen Sonntag um 13.15 Uhr in der D-Liga Viktoria Urberach III). Für uns ist ein Platz zwischen fünf und acht realistisch. In vollständiger Besetzung können wir sicher auch die Favoriten ärgern. Dazu zähle ich vor allem Klein-Umstadt, Semd, Mosbach/Radheim und Harreshausen.

Welche Rolle spielt die zweite Mannschaft als Unterbau in Ihren Augen?

Ich habe mir schon beim Vorstand ein Mitspracherecht erbeten, als es darum ging, einen neuen Zweitmannschaftstrainer zu finden. Mit Stanislav Schreider als Trainerkollege tausche ich mich aus. Wir versuchen zum Beispiel, das Spielsystem an das der ersten Mannschaft anzupassen, etwa in Sachen Vierer-Abwehrkette. Unsere zweite Mannschaft soll keine Freizeitmannschaft sein.

Darmstadt 98: Der aktuelle Kader im Überblick

Wie sind die weiteren sportlichen Perspektiven im Aktiven-Fußball der DJK?

Knapp die Hälfte unserer derzeit 30 A-Junioren kommt im nächsten Jahr raus. Da sind einige gute Spieler dabei. Generell will ich, dass wir taktisch flexibler werden. In zwei bis drei Jahren ist es dann unser Ziel, aufzusteigen.(jd)

Kommentare