Marktmeister Armin Kaiser: Event ist sportliche Herausforderung

Maimarkt als Marathonlauf

+
Gestern Nachmittag war bei sommerlichen Temperaturen kaum mehr ein Durchkommen: Die Bänke im Weindorf vorm Schloss waren belegt, die Gassen voll.

Dieburg - Der 30. Dieburger Maimarkt entpuppt sich als absoluter Besuchermagnet: Tausende von Gästen – viele aus dem Umland – kamen an beiden Tagen in die Stadt. Von Jens Dörr 

Vor allem am Sonntag strömten die Mengen: Der verkaufsoffene Nachmittag in der Innenstadt zog viele noch zusätzlich an.  Kraft und Ausdauer: Das sind zwei der Anforderungen, die der Maimarkt auch zum 30-jährigen Jubiläum an seine Macher stellte. Insbesondere an Armin Kaiser, bei dem als Marktmeister die meisten Fäden zusammenliefen. „Das Ganze ist wie ein Marathonlauf“, pustete er am Sonntag in einer der wenigen ruhigen Minuten kräftig durch. Da befand sich das Event des Gewerbevereins bereits auf der Zielgeraden. Dass unter anderem Kaiser, Weindorf-Organisator Peter Roie sowie der für die Autoschau zuständige Stefan Pilz nach drei voll gepackten Tagen mit einem Lächeln im Gesicht unterwegs waren, lag am Vorangegangenen: Ungeachtet der schwierigen Vergangenheit mit mehreren Wechseln bei der Marktleitung und – besonders 2014 – verheerendem Wetter entpuppte sich der 30. Maimarkt passend zum „Runden“ wieder als Besuchermagnet. „Ich denke, er ist insgesamt gut gelaufen“, atmete Kaiser bereits ein wenig vor dem Marktende auf.

Geschafft! Marktmeister Armin Kaiser genießt den Lohn der Mühen: Applaus von Mitwirkenden und Publikum. Foto: Dörr

Der Herausforderung, einerseits den örtlichen Unternehmen mit Auto- und Gewerbeschau sowie verkaufsoffenem Sonntag eine Plattform zu bieten und andererseits den Aspekt des Fests für die ganze Familie, aber eben auch für Feierfreudige einzubringen, setzte der Maimarkt ein Programm auf neuer Bühne entgegen: Erstmals traten die Künstler direkt vor dem Fechenbach-Schloss auf. Hier bot der junge Dieburger Sänger und Gitarrist Mika Setzer nach der offiziellen Eröffnung durch Gewerbevereins-Chef Erich Kleene und Bürgermeister Werner Thomas am Freitag die ersten akustischen Höhepunkte. Auch das Jugendballett des Karnevalvereins und schließlich die Oldie- und Schlagerfans von Enzo & Friends machten ihre Sache zum Auftakt gut. Schon am Freitag geriet der Fechenbach-Park zum Treff hunderter Schlemmer und Genießer. „Das A und O ist die Qualität“, spielte Kaiser auf das vielfältige, teils hochwertige Angebot des Frankfurter Schaustellers, Eventmanagers und Festgastronomen Roie an, der bereits in der Vergangenheit Mobiliar und Stände nach Dieburg verliehen hatte und nun erstmals im Organisationsteam eingebunden war. „Ein super Partner, ohne ihn würden wir das gar nicht hinkriegen“, lobte Kaiser.

Bilder vom 30. Dieburger Maimarkt

Bilder vom 30. Dieburger Maimarkt

Am Samstag zählten neben der Ausstellung der neun Autohäuser eine Modenschau von Getting Dressed in der Zuckerstraße sowie die abendlichen Tänze von Gruppen der Tanzschule Wehrle, der „Dragonlights“ des TSV Darmstadt sowie des Hofballetts zu den Highlights. Dazwischen und vor allem danach heizte Schlagersänger Peter Lorenz mit Hits ein. Am Sonntag hatten unter anderem Popsänger Thomas Richter, das Trio Romantica (bei Sugar Six im Innenhof) sowie die Kinder-Prinzengarde ihren Auftritt. Am Nachmittag bummelten bei Sommerwetter die Massen durch die geöffneten Läden des Zentrums. Bobby-Car-Rennen, Kinderschminken und Entenrennen (Kaiser: „Großes Lob an die Feuerwehr – sie hat auf dem Wasser einen Parcours wie bei der Formel 1 errichtet“) zogen besonders die Kinder an. Eine Stadtrallye mit künstlich erzeugten Hindernissen führte der Verein „Barrierefreies Dieburg“ durch, der sich gemeinsam mit der „Lebenshilfe“ präsentierte. Ins Ziel kamen nicht nur Bobby-Cars, Enten und Rallyeteilnehmer, sondern auch Armin Kaiser: „Beim Maimarkt ist es wie beim Sport“, resümierte er. „Du brauchst viel Kondition, musst dich lange vorbereiten und dann den Wettkampf durchziehen. Und am Ende bist du auch froh, dass du es geschafft hast.“

Kommentare