Fastnachtsjubel unter Sonnenschein

66. Prinzenpaar regiert die Stadt

+
Das neue Dieburger Prinzenpaar strahlt mit der Sonne um die Wette: Carolin I. (Carolin Stix), Justitia vun Gesetz unn Recht aus em Bauer-Stix-Geschlecht und Christoph I. (Christoph Hock), Grande Body-Knet-Genie vun de Heihupper-Regie.

Dieburg - Hunderte jubeln den strahlenden Tollitäten am Bahnhof zu: Carolin I. und Christoph I. versprühen beste Fastnachtslaune. Von Lisa Hager

„Da hast du gedacht, dass du Prinz wirst, gell?“, nimmt Zeremonienmeister Jürgen Schaarvogel Pfarrer Alexander Vogl um 14.10 Uhr noch schnell auf die Schippe. „Aber der Prinz muss halt verheiratet sein“, schiebt er nach. Aber was nicht ist, kann ja noch werden, wird der katholische Geistliche, der wie alle gebannt auf die Bahnhofstür starrt, von einer närrischen Nachbarin getröstet. „Vielleicht macht’s ja Papst Franziskus noch möglich“, murmelt der Pfarrer noch leise, als sich Punkt 14.11 Uhr die Tür öffnet – und ein strahlendes Prinzenpaar heraustritt.

Schon gestern Nachmittag außer Rand und Band: die Dieburger Fastnachter – hier angeführt von den Damen des Hofballetts – auf dem Weg zur Proklamation am Schloss. Foto: Patrick Liste

Christoph I. (Christoph Hock) wird von einer Gruppe besonders frenetisch begrüßt, eine außer Rand und Band geratene Mädelschar aber steht den Jungs in nichts nach, als der Name der Prinzessin fällt: Die hübsche dunkelhaarige Carolin I. tanzt im Hofballett, ihr fast zwei Meter langer, ebenso gertenschlanker Prinz dirigiert die „Heihupper“, die – im Gegensatz zu ihm – immer mal mit Bühnenstabilitätsproblemen zu kämpfen haben. Schultheiß Dr. Werner Thomas hat bei der anschließenden Proklamation auf der Schlosstreppe auch eine interessante Neuigkeit zu berichten: Der Prinz hat nicht nur bei ihm Abitur gemacht, sondern er hat ihn auch noch eigenhändig in seiner späteren Funktion als Standesbeamter unter die Haube gebracht.

KVD-Präsident Friedel Enders erinnerte daran, dass nach dem „Stamme des Bauern Stix“ in Dieburg ein ganzes Viertel benannt ist. Und da die Prinzessin Jura studiere – dazumal noch öffentliches Recht – könne sie nach ihrem Examen im Herbst doch mal im Rathaus so richtig aufräumen, schlug er vor. Als Mitglied der Fastnachtsgruppe „Hobbel Dobbel Bobbler“ könne sie im übrigen den Aschermittwoch genauso wenig ausstehen wie „wir alle“. Der Prinz, so wandte sich Enders dem männlichen Teil des 66. Dieburger Prinzenpaares zu, sei fürs Männerballett ein „wahres Geschenk, besteht er doch nur aus einem Gelenk“. Apropos Gelenk: Beruflich helfe er kranken Leuten in einer therapeutischen Praxis als „Body-Knet-Genie“ auch wieder auf die Beine. Sportlich ist er auch noch und kickt bei der DJK – ebenso gerne wie er Kochkässchnitzel brät und ebenso gerne auch selbst verdrückt.

Prinzenpaar zieht durch Dieburg

Prinzenpaar zieht durch Dieburg

Mit ihren Untertanen auf Tuchfühlung ging das Prinzenpaar am Abend dann bei der rauschenden Äla-Nacht in der Römerhalle. Und am heutigen Rosenmontag hat es eine große Tour vor sich samt Närrischem Empfang am Vormittag mit der Verleihung der „Holzisch Latern“.

Kommentare