Runder Tisch für Planung: Wo geht die Reise hin?

Schlossgartenfest: Mehr von Dieburgern für Dieburger

+
Das Schlossgartenfest 2015 ist noch nicht einmal ein halbes Jahr her, da berät sich bereits ein runder Tisch über die nächste Auflage.

Dieburg - Demnächst steht den Dieburgern zwar der Martinsmarkt ins Haus (Vorbericht folgt in der Samstagsausgabe), dennoch wird auch schon am Schlossgartenfest 2016 gebastelt. Eins steht fest: Es soll wieder ein Fest von Dieburgern für Dieburger sein.

Das ist auch das Ergebnis von Gesprächen, die mit allen Beteiligten am Runden Tisch stattfanden. Die Festwirtin, die alle Fäden in der Hand hat, bleibt Ilona Böhm mit ihrem Hamel-Zelt. Nach dem Schlossgartenfest gab es neben Lob für den stabilen Zeltboden, den Bieranstich unter freiem Himmel bei schönstem Wetter und die gute Musik auch Kritik. Zusammengefasst wurde diese Kritik von den „Freunden des Schlossgartenfestes“ in einem Brief.

Kürzlich kamen die Beteiligten m Rathaus zusammen. Am Tisch saßen Vertreter der Stadt, die Brauerei, einige „Freunde des Schlossgartenfestes“ und Ilona Böhm mit ihrem Mann. Schnell wurden manche Schwächen des diesjährigen Festes, wie beispielsweise die Tatsache, dass es zu wenige Zapfer am Bierspezialitätenwagen ab, angesprochen. Und schnell hatte man eine organisatorische Änderung vereinbart. Weitere Engpässe in der Versorung wurden ebenfalls notiert, Böhm ist bereits mit der Brauerei im Gespräch, damit diese 2016 behoben werden.

Keinen Ersatz für Pizzastand gefunden

Die kurzfriste Planung des Festes brachte es mit sich, dass man beispielsweise keinen Ersatz mehr für den schmerzlich vermissten Pizzastand fand, der aus privaten Gründen absagen musste. Andere Kritikpunkte – so stellte sich schnell heraus – waren der Wirtschaftlichkeit, der kurzen Planungsphase oder der Premiere geschuldet. „Alles in allem keine unlösbaren Punkte“, so Ulrike Posselt von der Stadtkommunikation. Nicht zuletzt dürfe man auch nicht vergessen, dass Böhm nicht wie die Vereine auf viele ehrenamtliche Helfer zurückgreifen könne und auch das finanzielle Risiko allein trage.

Damit es ein Fest von Dieburgern für Dieburger bleibt, sollen auch 2016 die Vereine eingebunden werden. Im Biergartenbereich wird es eine eigene Bühne für Tanzdarbietungen und Gesangseinlagen der Vereine geben. Denkbar ist aber auch, dass die Vereine Kinderbelustigung oder kleine Stände übernehmen. Zeitnah werden nun die Vereine angeschrieben, vorab informiert und Ende Februar zu einem Treffen eingeladen. „Ich übernehme eine Zapfschicht“, verkündete Bürgermeister Dr. Werner Thomas spontan. „Da gibt es doch bestimmt noch mehr Diebuger, die mal eine Schicht übernehmen wollen“, ist er sich sicher. Im März werden sich die „Freunde des Schlossgartenfestes“, die sich ehrenamtlich engagieren, wieder mit Ilona Böhm zusammensetzen, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

eha

Kommentare