Umwälzpumpe gab Geist auf

Eröffnungssprung ins Becken verzögert sich

+
Überraschend hat eine Umwälzpumpe ihren Geist aufgegeben. Sie muss repariert werden. Dadurch verzögert sich der Badespaß.

Dieburg - Eigentlich lag alles im Zeitplan für den Start ins Badevergnügen 2016: Am 15. Mai sollte das Freibad seine Pforten öffnen – egal, ob es stürmt oder hagelt. Eine Umwälzpumpe (Baujahr 1988) aber wollte es anders. Sie gab beim Befüllen des Beckens ihren Geist auf. Von Lisa Hager 

Jetzt verzögert sich der Eröffnungssprung ins Wasser des Ludwig-Steinmetz-Bades um fünf Tage. „Sie hat brav gepumpt und dann einfach aufgehört“, sagt Ordnungsamtsleiterin Christiane Preiß – im Rathaus für den Betrieb des Bades zuständig – zur überraschenden Nachricht, dass sich der Start in die Dieburger Badesaison verzögert. Wieder einmal: Wie mehrfach berichtet, konnte im vergangenen Jahr erst mit erheblicher Verzögerung gestartet werden. Und auch während der besten Badezeit musste das in die Jahre gekommene Freibad wegen unerklärlicher Wasserverluste zweimal schließen. Inzwischen kümmert sich ein eigens eingerichteter Ausschuss um die Zukunft des Bads, das komplett saniert werden muss.

„Die Pumpe ist Baujahr 1988“, sagte Betriebsleiter Holger Kern gestern vor Ort und zuckte mit den Schultern. Dass sie ihren Geist gerade beim Befüllen des Beckens aufgeben könnte, war nicht abzusehen, allerdings vom Alter her auch nicht überraschend. Er ist trotzdem froh, dass das nicht während des laufenden Badebetriebs passiert ist. „Dann hätten wir mitten in der Saison für einige Tage schließen müssen, das wäre viel schlimmer“, gibt er zu bedenken. Die 400 Kilogramm schwere 30-Kilowatt-Pumpe wird derzeit repariert. Das käme billiger als die Anschaffung einer neuen. „Die Kupferwicklung ist durchgebrannt“, sagt Kern. Sie ist dafür zuständig, das Rohwasser aus dem Brunnen, das in einem Behälter im Technikraum gesammelt wird, nach der Filterung in die Becken zu pumpen.

Mit Windeln ins Wasser - So wird Babyschwimmen zum Spaß

Kommentare