Flasche für Tiernachwuchs

„Ersatzmamas“fürs quirlige Lamm-Quartett

+
Karin Friedmann und Andreas Baumer ziehen Schäfchen mit der Flasche groß. Großes Gedränge herrscht zur Fütterungszeit um „Ersatzmama“ Andreas Baumer.

Dieburg - Wenn die Fütterungszeit naht, gibt es kein Halten mehr: Dann scharen sich die Lämmchen um Andreas Baumer. Dass diese Vier so fit und munter sind, haben sie den „Ersatzmamas“ Karin Friedmann und Andreas Baumer zu verdanken. Von Stephanie Stiefler 

Seit mehreren Wochen wird das Quartett mit der Babyflasche großgezogen. „Sie hätten sonst nicht überlebt“, erklärt Friedmann. Eines der Lämmchen hat die Mutter verloren, bei den drei anderen haben die Mutterschafe wegen einer Euterentzündung keine Milch. „Am Anfang mussten die Lämmer alle zwei bis drei Stunden die Flasche bekommen, jetzt werden sie drei Mal pro Tag gefüttert. Gefüllt sind die Babyflaschen mit Schafsmilch aus Trockenpulver“, erzählt Baumer, in Dieburg vor allem bekannt durch seine Baumschule und den Obstbaubetrieb.

Mit wilden Bocksprüngen, lautem, noch etwas piepsigem „Mäh“ und gierigem Saugen an der Babyflasche danken die Lämmchen den „Ersatzmamas“ die liebevolle Pflege. „Zum Glück kann man heute auch die für die Lämmer lebenswichtige erste Milch, die so genannte Biestmilch, kaufen. Die brauchen die Lämmer, da sie sonst Krankheitserregern schutzlos ausgesetzt sind“, sagt Baumer, der zur Zeit rund 60 Schafe und 20 Lämmer hat. „Eigentlich bekommen unsere Schafe keine Namen“, schmunzelt Friedmann, „aber im Scherz haben wir sie Günther, Rüdiger, Emma und Senay getauft.“ Nach der Fütterung kommen die „Flaschenkinder“ wieder zurück in den Stall zu ihren Artgenossen. Etwas kleiner als die gleichaltrigen Lämmer sind die Vier schon, aber das holen sie sicher noch auf – bei der guten Pflege.

Kommentare