Ein Hauch von Rosenmontag

+
Zur Musik der „Äla-Fetzer“ (Hintergrund) griff auch KVD-Präsident Friedel Enders (vorn links) zum Mikrofon.

Dieburg - Die „1. Äla-Meile“ in  der  Dieburger  Innenstadt war  ein „voller Erfolg“: Dieses Resümee zog am Sonntag Friedel Enders, Präsident des Karnevalvereins Dieburg (KVD), der die Narretei im Herzen  der  Stadt  organisiert hatte. Von Jens Dörr 

Hunderte Fastnachter zogen - fast durchweg bunt kostümiert - am Samstagabend  durch  ein halbes Dutzend  teilnehmender Lokale. Mit drei kräftigen Böllerschüssen aus der Kanone setzte die Prinzengarde um 19.11 Uhr am Fastnachtsbrunnen das akustische Startsignal für die neue Veranstaltung. Eröffnet hatten Dieburgs Narren die Kampagne bereits am Dienstagabend, ebenfalls mit einem kleinen Rummel am Dalles.

Rund 200 Liebhaber der „Fünften Jahreszeit“ versammelten sich am Samstag zum Auftakt, den die „Äla-Fetzer“ sowie der Fanfarenzug Dieburg musikalisch untermalten. Auch Enders selbst griff zum Mikrofon und besang die vielleicht närrischste aller Städte. Im Laufe des Abend zogen noch weit mehr Narren durchs Zentrum.

Das Nass von oben hielt hunderte Dieburger nicht vom Besuch der „1. Äla-Meile“ ab. Auch die Tollitäten Prinzessin Julia I. (Julia Stemmler) und Prinz Markus I. (Markus Enders) stimmten sich auf die neue Kampagne ein.  

„Die Stimmung war überall gut, die Kneipen haben sehr schön dekoriert“, freute sich Enders am Morgen nach der „Äla-Meile“ über den entspannten, gelungenen Verlauf. „Das einzig Negative war der Regen“, fügte er hinzu. Das Nass von oben verlagerte das Geschehen nach der halbstündigen Eröffnung, bei der sich auch die noch regierenden Tollitäten Prinzessin Julia I. (Julia Stemmler) und Prinz Markus I. (Markus Enders) warm schunkelten, rasch in die Gaststätten. Einige hatten sich musikalisch noch mehr als den Sound aus der Konserve einfallen lassen – so sorgte im „M22“ unter anderem der vom Maimarkt bekannte Alleinunterhalter Jörg Ratz für Stimmung. Enders lobte auch das „PM“, das erneut die Dieburger Formation „Die jungen Gersprenztaler“ engagiert hatte: „Die haben die Leute wirklich mitgerissen.“

Umzug durch Dieburg (Archiv)

Umzug durch Dieburg

Insgesamt ähnelte das Flair des Samstagabends in der Innenstadt bereits ein wenig jenem der Dieburger Straßenfastnacht, die alljährlich vor allem an Fastnachtsamstag und Rosenmontag tausende Narren auf die Beine bringt. Dabei gilt der Rosenmontag als der Tag, an dem bei allem Besuch aus der Region besonders die Dieburger Gruppen das Bild prägen.

Daran fühlte sich am Wochenende auch Enders trotz geringerer Dimension erinnert. Eine Wiederholung der „Äla-Meile“ gilt nach den ersten Eindrücken der KVD-Regie als wahrscheinlich. Enders: „Ich will noch nicht vorgreifen, könnte mir eine Wiederholung aber sehr gut vorstellen.“

Kommentare