Am 21. Mai wird Straße zum Revier für Schnäppchenjäger

Flohmarkt in Steinweg-Höfen

+
Unter anderem die Steinweg-Anwohner Sascha Pretschner und Brigitte Neuhaus - hier im malerischen Hof des Anwesens Nr. 20 - sind am 21. Mai beim Flohmarkt mit von der Partie.

Dieburg - Der Steinweg ist mehr als pure Häuserreihen und jene Einbahnstraße, die das Zentrum auf kürzestem Weg mit dem großen Wohngebiet im Westen der Stadt verbindet. Hier tut sich einiges, und jetzt kommt ein Flohmarkt hinzu. Von Jens Dörr 

So beleben im Osten der Straße besonders in der „Brückenmühlen“-Passage Lokale und Geschäfte die Szenerie, weiter westlich auch die „Stoawäjer Stubb“. Martin Konietschke öffnet im Steinweg ab und an seine Künstlerscheune und stellt dort etwa seine Weihnachtsradierung vor. Und seit drei Jahren feiert der westliche Teil des Steinwegs ein gemeinsames Fest. Am Samstag, 21. Mai, wird der Steinweg zwischen 10 und 16 Uhr zum Revier für Schnäppchenjäger: Dann findet ein Flohmarkt in den Höfen mehrerer Anwohner statt. Einerseits verkaufen die „Stoawäjer“ selbst Gebrauchtes und Aussortiertes. Andererseits bieten einige ihre Höfe sogar externen Standbetreibern an.

Im vergangenen Jahr erprobten einige Personen aus dem Steinweg das Konzept in kleinem Rahmen. In diesem Jahr wächst die Sache bereits an. „Wir glauben, dass daraus dauerhaft eine schöne Veranstaltung werden kann“, sagt Brigitte Neuhaus, die Organisatorin des Flohmarkts. „Alles ist überdacht, weshalb wir witterungsunabhängig sind. Viele Höfe und Scheunen im Steinweg bieten zudem ein besonderes Flair.“ So lohnt sich das Bummeln am 21. Mai auch für alle, die einfach „nur“ mal hinter die Fassaden der schon lange bestehenden Dieburger Straße mit ihren oft älteren Anwesen werfen wollen.

Im Gespräch mit dem DA werben nicht nur Neuhaus, sondern auch die Unterstützer Armin Kaiser und Sascha Pretschner, die ebenfalls im Steinweg wohnen, für den Flohmarkt. Dies bezieht sich nicht nur auf Verkäufer und Kunden; auch der ein oder andere Anwohner der Straße soll noch hinzukommen und wenn möglich entweder selbst Artikel aller Art anbieten oder seinen Hof für einen interessierten Beschicker von außerhalb zur Verfügung stellen. So macht es etwa Kaiser, in dessen Hof im Steinweg 33 ein Gast unter anderem ein größeres Sortiment an Lego verkaufen wird.

Bislang haben Neuhaus zufolge fünf Höfe ihre Teilnahme fest zugesagt - weitere könnten folgen. In vier Höfen, teils malerisch angelegt und wahre Kleinode wie etwa bei Neuhaus (Steinweg 20), werden Waren verkauft. Bei Pretschner (Steinweg 30) wird zudem für das leibliche Wohl gesorgt. Er bietet zudem noch einen Platz für einen externen Standbetreiber an.

Mit dem Steinweg-Flohmarkt haben die Macher terminlich Rücksicht auf den großen Flohmarkt der Jungen Union genommen, der eine Woche später im Schlossgarten stattfindet. Ihre Veranstaltung haben sie überdies mit etwas Abstand zum Maimarkt platziert.

Wer interessiert ist, als Steinweg-Anwohner oder externer Anbieter am 21. Mai bei dem besonderen Flohmarkt dabei zu sein, kann mit Brigitte Neuhaus (06071 1798) oder Sascha Pretschner (0173 8859490) Kontakt aufnehmen.

Kommentare