Goetheschule Dieburg

Lernziel: „Dibboijer“ Fastnachtslieder

+
In Dibborsch sollten in der Schule Dibboijer Fastnachtslieder gesungen werden: Das garantierten nun von links Doreen Wolfenstädter, Landrat Klaus-Peter Schellhaas, der Schulleiter der Goetheschule, Christof Maruschka, sowie KVD-Präsident Friedel Enders.

Dieburg - Der Kölner Karneval ist ein Exportschlager: „Alaaf“ und „Kölle am Rhing“ kommen vor allem dort überall gut an, wo keine Fastnachtstradition existiert. In Dieburg gibt es sie – und das seit mehr als 500 Jahren. Von Michael Just

Ist es dann nicht wie Eulen nach Athen tragen, Kölner Fastnachtskultur ausgerechnet in Dieburg zu verbreiten? Diesen Eindruck hatte Goetheschüler Marius Wolfenstädter im Februar, als sein Musiklehrer die närrischen Tage damit würdigen wollte, Kölner Fastnachtslieder zu singen. „Warum denn das? Wir haben in Dieburg doch eigene Lieder“, sagte der Schüler zu seinem Pauker. Als Sohn von KVD-Hofmarschall Bernd Wolfenstädter weiß er, dass es jedes Jahr mindestens einen neuen Fastnachtsschlager gibt. Manchmal entstehen sogar bis zu drei. Als „Lieder zur Dibboijer Fastnacht“ gibt es die Werke von 1949 bis 2009 mit Noten sogar in Buchform. Von „Heb mich mal hinne rum“ (1963) bis „Alles für die Katz“ (1979) ist die Auswahl groß. Die Diskussion, dass es keines Liedguts aus dem Rheinland bedarf, schlug Wellen bis zu Schulleiter Christof Maruschka. Der besprach den Fall im Lehrerkollegium und hatte danach die gute Kunde, die Liederbücher zum „Fest der Feste“ anzuschaffen.

Fast blieb ihm dazu auch keine andere Wahl, denn der Schülervertretung steht Doreen Wolfenstädter vor. Die 16-Jährige stammt, wie ihr Bruder, aus dem Haus des Hofmarschalls und hat dementsprechend reichlich Fastnachtsblut. Sie nahm sich ebenfalls der Sache an, die ihren Weg bis zu Landrat Klaus-Peter Schellhaas machte. Der bot spontan an, die Kosten für die Bücher zu übernehmen. „Unsere Gegend hat – bis auf Dieburg – keine eigenen Fastnachtslieder. Wenn man die platzieren kann, dann ist das gut“, sagte er. Im Zeughaus des KVD übergab Schellhaas nun mit finanzieller Unterstützung der Sparkasse Dieburg zwei Klassensätze (70 Liederbücher). Zuvor hatte der KVD die Kosten noch auf den Einkaufspreis (rund 560 Euro) gesenkt und acht CD‘s obendrauf gepackt, damit die Lieder auch in jedem Fall richtig nachgesungen werden.

Kommentare