Großes Angebot an SecondhandMode

Elefantenherde im Park

+
So manches Kleidungsstück wechselt die Besitzerin. Verkäuferin Merve Denktas (links) ist auch noch einen Hut an Annika Utwaris losgeworden. Den wollte allerdings Tochter Klarissa haben, die ältere Schwester Tiana (von links) hätte ihn ihr sogar geschenkt.

Dieburg - Gute Laune herrscht am Samstagvormittag auf dem Schlossgarten-Flohmarkt. Nach anfänglichem Frühnebel strahlt die Sonne. Das Angebot ist gut, es sind viele Käufer unterwegs, also können sich auch die Verkäufer nicht über mangelndes Kaufinteresse beklagen. Neben einer großen Auswahl an Kinderkleidung stoßen die Bummler auf viele überraschende Schnäppchen. Von Ulrike Bernauer 

Monika Stoch beispielsweise hat ein „Böser Wolf-Kostüm“ im Angebot. „Das wollte ich an Fastnacht tragen, aber es steht mir nicht, es ist wohl doch eher ein Männerkostüm.“ Ansonsten ist Stoch, die aus Büttelborn kommt, einmal durch den Haushalt gegangen und hat ausgemistet. Stoch hat gleich noch einige Freundinnen mitgebracht. Martina Graf kommt aus Dornheim: „Ich habe Kinderkleidung und Spielsachen dabei und Zeug aus dem Haushalt, das man sonst nicht mehr so braucht.“ Insgesamt kommen fünf Freundinnen aus der Groß-Gerauer Gegend regelmäßig zum Dieburger Flohmarkt.

Bernd und Helgard Figur aus Schaafheim haben auch einen Stand, bei dem gibt es fast nur Puzzles zu kaufen. „Wenn andere morgens frühstücken, dann puzzle ich. Ich steh auf, trink einen Kaffee, puzzle und wenn ich dann richtig wach bin, hör’ ich auf. Da kommt im Lauf der Zeit einiges zusammen. Am liebsten puzzle ich Tausender-Teile, aber der Platz wird eng.“

Shawnee und Andrea Staff lösen die Elefantensammlung auf. „Irgendwann ist mal Schluss“, sagt Mutter Andrea und trennt sich von ihren vielen Dickhäutern. - Foto: Bernauer

Andrea und Shawnee Staff aus Dieburg haben auch ein Spezialangebot. Hunderte Elefanten warten auf Käufer. „Ich habe 15 Jahre Elefanten gesammelt, jetzt habe ich renoviert und ich kann sie nicht mehr sehen. Ich hatte 2850 Stück.“ Viele hat die Dieburgerin schon verkauft. „Ich trauere schon ein bisschen, aber irgendwann ist Schluss.“ Annika Utwari aus Groß-Umstadt ist mit den beiden Töchtern Klarissa und Tiana unterwegs. Klarissa hätte gerne einen silbernen Hut, der ihrer Mutter aber zu teuer ist. Verkäuferin Merve Denktas will ihn eigentlich nicht billiger hergeben, aber als die größere Schwester Tiana dann spontan sagt, „ich kauf ihn dir“, geht es doch ein wenig preiswerter. „Wir kommen immer zum Gucken“, sagt Mutter Annika, „wir suchen nichts Konkretes, aber wir finden immer was, heute Kleidung und Taschen.“

Auch Leona Brand hat ein Spezialangebot. In allen Farben leuchten Hunderte, wenn nicht Tausende von Garnrollen vor ihrem Tisch. „Meine Tante ist verstorben, sie war Schneiderin“, erklärt sie. „Ich selber nähe höchstens mal einen Knopf an. Deswegen versuche ich nun, die Garnrollen an die Frau zu bringen.“

Wofür die Deutschen ihr Geld ausgeben

Kommentare