Mit Kunst- und Kirchenführer in der Hand

Historische Gnadenkapelle bewusst erleben

+
Vor dem Haupteingang der Wallfahrtskirche, die jetzt eine neuer Kunstführer beschreibt (von links): Pfarrer Alexander Vogl, Karlheinz Braun und Hans Dörr.

Dieburg - Pünktlich zur Dieburger Wallfahrt am 7. und 8. September ist ein überarbeiteter Kunst- und Kirchenführer der Gnadenkapelle neu aufgelegt worden.

Da die Broschüre aus dem Jahre 2000 vergriffen war, hat sich ein kleines Redaktionsteam, bestehend aus Hans Dörr und Karlheinz Braun, an die Arbeit gemacht. Pfarrer Alexander Vogl hat die Entstehung der neuen Fassung begleitet. Die Fachdruckerei Schnell und Steiner aus Regensburg stand Pate. Unter deren Vorgaben wurde der alte Text überarbeitet, teils neu gefasst und mit recherchierten Ergebnissen ergänzt.

Die Besucher der Gnadenkapelle können anhand des reich bebilderten Führers die Entwicklung des bereits im 9. Jahrhundert erwähnten Gotteshauses bei einem individuellen Rundgang nachvollziehen. „Die Wallfahrtskirche hält bis zur heutigen Zeit den Zeitepochen stand, hat einen Brand und Kriegswirren überlebt“, sagt Karlheinz Braun. Neu- und Erweiterungsbauten ergeben das heutige immer wieder anziehende Bild. Die neue Broschüre informiert über die Geschichte des Gotteshauses, dessen Bedeutung für die Dieburger Wallfahrt und erläutert die gesamte Anlage des Wallfahrtsplatzes.

Schon stehen für das rührige Redaktionsteam neue Aufgaben an: In Planung ist bereits eine Broschüre für den Stationsweg der „Sieben Schmerzen Mariens“ auf dem Wallfahrtsplatz sowie ein gemeinsamer Kunst- und Kirchenführer für die Stadtkirche St. Peter und Paul und der Kirche von St. Wolfgang. „Das ist ein klarer Beitrag zur Festigung der katholischen Pfarrgemeinde in Dieburg“, sagt Braun und betont: „Das Redaktionsteam ist selbstverständlich für weitere Anregungen und jegliche Unterstützung offen.“

Der neue Kunst- und Kirchenführer der Gnadenkapelle wird während der Wallfahrtstage im Wallfahrtsladen sowie danach im Pfarrbüro für drei Euro angeboten. Während der Wallfahrt ist es weiterhin möglich, eine individuelle Patenschaft für die neue Orgel in der Gnadenkapelle zu übernehmen oder zu verschenken. Erhältlich ist auch die dort aufgenommene CD mit marianischen Orgelklängen, eine Broschüre zur Geschichte der Orgelmusik und deren Bedeutung für die Kirchenmusik.

eha

Kommentare