Sylvain Hénon zeigt künstlerische Techniken

Holzschnitt und Radierung

+
Sylvain Hénon hat dieses Brett in einen Druckstock verwandelt. Darauf entsteht ein Holzschnitt mit einer Dieburger Szene.

Dieburg - Noch bis Anfang März kann in Museum Schloss Fechenbach die derzeitige Sonderausstellung „Meine Art zu sehen“ besichtigt werden. Sie zeigt einen Auszug aus dem reichhaltigen Oeuvre des Dieburger Künstlers Sylvain Hénon.

Hénon, der zahlreiche Techniken studiert und virtuos anzuwenden weiß, hat sich aktuell ganz dem Holzschnitt verschrieben. In handwerklicher Meisterleistung können sich ein ganzes Brett oder auch ein kleiner Holzklotz in einen Druckstock verwandeln. Mit Papier und Farbe entstehen dann Werke, die sein Dieburg und „seine Art zu sehen“ wiedergeben. 1994 gründete Hénon in Dieburg zusammen mit seiner Frau Sue – eine renommierte Botanikmalerin – die Mal- und Kunstschule Atelier Hénon (heute in der Steinstraße 23, s  06071 21613, E-Mail: atelierhenon@googlemail.com).

An diesem Wochenende (20. und 21. Februar) gibt der Künstler während der Öffnungszeiten des Museums eine Einführung in die Technik und Geschichte der Radierung. Über den Holzschnitt hatte er am vergangenen Wochenende informiert. Interessierte sind am heutigen Samstag von 14 bis 17 Uhr und am morgigen Sonntag von 11 bis 17 Uhr willkommen. Am Samstag, 5. März, endet dann die Ausstellung mit einer Finissage samt Umtrunk, zu der Gäste und Fans des Künstlers willkommen sind.

eha

Kommentare