30. Jubiläumsauflage des Martinsmarktes

Zauberer, Herold und noch mehr Ritter

+
Fans des Mittelalters kommen am 30. Dieburger Martinsmarkt noch ein wenig stärker auf ihre Kosten als in der Vergangenheit. Unter anderem haben sich ein zweites begehbares Ritterlager, ein Zauberer und ein Herold angekündigt. Falknerin Bettina Holzer (links) ist auch wieder dabei. Sie will Wüstenbussarde und sogar einen Steinadler mitbringen. - Fotos: Dörr/p Fans des Mittelalters kommen am 30. Dieburger Martinsmarkt noch ein wenig stärker auf ihre Kosten als in der Vergangenheit. Unter anderem haben sich ein zweites begehbares Ritterlager, ein Zauberer und ein Herold angekündigt. Falknerin Bettina Holzer (links) ist auch wieder dabei. Sie will Wüstenbussarde und sogar einen Steinadler mitbringen.

Dieburg - Es wird ein Jubiläum: Am zweiten Novemberwochenende ist es der 30. Martinsmarkt, der wieder Tausende Besucher in die Stadt ziehen wird. 150 Stände, ein historischer Markt und eine schöne Falknerin warten auf sie. Von Jens Dörr 

Als der Dieburger Gewerbeverein 1986 nach einem Event suchte, um Besucher noch vor dem beginn der Adventszeit in die Stadt zu holen, kam man auf einen Heiligen: St. Martin, der auch im Stadtwappen zu finden und dem der Martinstag am 11. November gewidmet ist. Rund um diesen Tag etablierte der Gewerbeverein, maßgeblich angetrieben vom Dieburger Kaufmann und Marktmeister Alois Ostner (füllt dieses Ehrenamt seit 1988 das), seither seinen Martinsmarkt. Die diesjährige Auflage vom 6. bis zum 8. November in der Innenstadt und im Park des Fechenbach-Schlosses ist die 30. ihrer Art. Was einst mit 38 Buden begonnen hatte, ist insgesamt auf 150 Stände und etliche Attraktionen angewachsen. Zum Jubiläum haben sich neben vielen bewährten Ausstellern und Gauklern auch ein Zauberer, ein Herold und noch mehr Ritter angekündigt.

Der Dieburger Martinsmarkt, auf dem in einem Gatter nahe des Marktplatzes natürlich auch die Martinsgänse schnattern, lockt alljährlich tausende Besucher aus dem ganzen Rhein-Main-Gebiet und dem Odenwald ins Mittelzentrum. 150 Beschickern, darunter 48 im historischen Marktteil vor dem Schloss Fechenbach und auch einige Dieburger Gruppen und Vereine (unter anderem die Prinzengarde und die Musikanten), wird Marktmeister Ostner in diesem Jahr einen Standplatz zuteilen. Unterstützt wird er mit Blick auf den historischen Teil der Veranstaltung vom Altheimer Armin Probst. Wer ihn am Martinsmarkt allerdings mit diesem Namen anspricht, dürfte kein Gehör finden: In Dieburg nimmt er am mittelalterlichen Geschehen als Graf Arminius Carolus Richard von Mauterndorf teil und spielt damit auch darauf an, dass Vorfahren von ihm aus dem Salzburger Land kamen. Er gehört dem Ritterlager von Graf Norbert von Harlingen Freiherr zu Bizzerdorf an. Ein weiteres Lager des Ritters Jürgen von Bergen mit seinem Gefolge, den Freyen Wölfen vom Caternberg, hat sich ebenfalls angesagt. Diesmal sind also zwei Lager statt bislang eines dabei. Wichtiger, als sich die Schauspielnamen der Geschichtsfans aus Essen und dem Saarland zu merken, ist jedoch das alltägliche Verinnerlichen jener ritterlichen Werte, die die beiden Lager vermitteln und am Martinsmarkt aktiv leben wollen: „Anstand, Fürsorge und Schutz“, zählt Probst, pardon: Graf Arminius, hinzu. Dies äußert sich auch darin, dass die Lager Stockbrot und Kinderschminken gegen eine kleine Spende anbieten und die Einnahmen am Marktsonntag für Obdachlose aus dem Raum Dieburg an den Verein „Horizont“ überreichen wollen.

Dieburger Martinsmarkt 2014

Weitere Höhepunkte im historischen Markt, wo wieder ein Spanferkel über dem offenen Feuer gegrillt wird, sind ein begehbares Lager, Rüstungen zum Anprobieren, Ritterschlag mit Urkunde, mittelalterliche Spiele und ein Pranger für jedermann. Die schöne Falknerin Bettina Holzer kommt zum zweiten von Klingenberg am Main angereist und bringt voraussichtlich Wüstenbussarde und einen Steinadler mit. Neu dabei sind Zauberer William, ein Herold und die mit Dudelsäcken und Trommeln musizierende Gruppe Veytstanz. Erstmals wird es neben der Taverne vor dem Fechenbach-Schloss eine weitere Bühne geben. Jene vor dem Rathaus bleibt bestehen, dort findet am Freitag (6. November, 15 Uhr) die Markteröffnung mit dem Herold und lokaler Prominenz statt sowie der Auftritt der Eppertshäuser Folk-Band Saytensprung. Viele Geschäfte machen am Freitag und Samstag von verlängerten Öffnungszeiten bis 20 Uhr Gebrauch und sind für die Marktbesucher auch am verkaufsoffenen Sonntag von 13 bis 18 Uhr da. Am Park-Eingang werden wieder Münzen mit einem Dieburger Motiv, diesmal der Zuckerstraße, unter anderem in Gold und Silber, geprägt. Vor dem Rathaus steht ein Riesenrad, dort findet am Samstag und am Sonntag auch der Ballonwettbewerb statt. Am Sonntag ist von 14 bis 16 Uhr der historische Mühlturm geöffnet. Die offiziellen Marktzeiten sind am Freitag und Samstag bis 21 und am Sonntag bis 20 Uhr. An diesen drei Tagen kann auf den Parkplätzen „Leer” sowie “Altstadt” kostenlos geparkt werden. Das Martinsmarkt-Konzert in der Stadtpfarrkirche bildet am Sonntag ab 20 Uhr (Frauenchor unter der Leitung von Hans Dieter Müller, Eintritt frei, Spenden gehen an die Dieburger Kindergärten) den Abschluss des Martinsmarkts.

Kommentare