Fotokünstlerin Mareike Biek setzt die Miniaturfiguren auf ihren Bildern groß in Szene / Ausstellung im „M 22“

Kleine Kerle verbreiten gute Laune

+
Urlaub in Dieburg: Mareike Biek lässt ihre kleinen Figuren im Mini-Strandkorb auf dem Fastnachtsbrunnen entspannen.

Altheim/Dieburg - Sie sitzen auf dem Fastnachtsbrunnen in Dieburg, vor der Post oder beim Zahnarzt – im neuesten Projekt der Altheimer Fotokünstlerin Mareike Biek sind daumennagelgroße Figuren die Stars. Von Corinna Hiss 

Horrorspektakel und aufwändige Gruselschminke sind normalerweise das Faible der 37-Jährigen. Seit gut einem Jahr hat Mareike Biek nun aber weniger lebendige Models vor der Linse: Kleine Miniaturfiguren, wie sie Modelleisenbahnfreunden gut bekannt sind, haben es ihr angetan. Angefangen hatte alles mit der Idee von Gullivers Reisen. In dem bekannten Buch des irischen Schriftstellers Jonathan Swift begibt sich die Hauptperson zuerst ins Land der Zwerge und anschließend ins Land der Riesen. So spaziert Gulliver entweder über ganze Städte oder droht in einer Dessertschüssel zu ertrinken. „Das Spiel mit unterschiedlichen Blickwinkeln gefällt mir“, erzählt die gebürtige Dieburgerin, die in Altheim wohnt. Was zuerst als witziger Gedanke entstanden ist, hat sich in den vergangenen Monaten zu einer echten Liebe entwickelt. Mittlerweile besitzt Biek 135 Figuren, die sie immer dabei hat und fotografiert, sobald ihr ein Motiv ins Auge springt. Das Besondere daran: Die kleinen Männchen im Maßstab 1:78 werden mit dem 100-Millimeter-Objektiv so abgelichtet, dass sie auf den Bildern in normaler Größe erscheinen – der Hintergrund verschwimmt dann und ist bisweilen kaum noch zu erkennen.

Für ihre neueste Figur, der „Klomann“, hat sie das passende Motiv noch nicht gefunden.

Die gelernte Altenpflegerin setzt ihre Modelle aber nicht wahllos ein, sondern erzählt mit jedem Foto eine Geschichte. So vergnügt sich der Skifahrer auf einer gelben Piste, die sich beim zweiten Hingucken als eine Kugel Vanilleeis entpuppt. „Der Ausrutscher“ heißt ein weiteres Bild, auf dem die Figur eine Getränkekiste fallen lässt, weil er den Halt auf etwas Orangenem, Glibbrigem verloren hat. „Essen sieht in der Makroaufnahme besonders appetitlich aus“, sagt Mareike Biek lachend – den kleinen Tollpatsch hat es nämlich auf einem Spiegelei aus dem Dieburger Café M 22 auf den Bauch gelegt. Wer die Werke der Künstlerin genauer betrachtet, erkennt viele Dieburger Ecken wieder. Die Figuren posieren beispielsweise auf dem Fastnachtsbrunnen oder vor dem Schloss Fechenbach. Auf humorvolle Art und Weise hat Biek sich auch einiger kritischer Themen angenommen, die die Bewohner der Gersprenzstadt zur Zeit beschäftigen. „Viele haben über die Baustelle am Marienkreisel geklagt“, sagt Biek und hat prompt kleine Bauarbeiter davor posieren lassen. Auch die Arbeiten in der Zuckerstraße, die zum vergangenen Martinsmarkt beenden wurden, haben es vor die Linse geschafft. Brandaktuell sind hingegen die Bilder zum Poststreik, der in der Gegend besonders heftig zu spüren war. Mini-Briefträger stehen vor dem Dieburger Amt – das Ergebnis betitelt mit „Die Post kommt...vielleicht“. Immer ein heftig diskutiertes Thema sind Hundehaufen in öffentlichen Parks. Umso ekliger wirkt die braune Hinterlassenschaft dann, wenn ein daumennagelgroßer Hund davor gesetzt wird.

Missstände aufzeigen und Verdruss zum Ausdruck bringen

Die Ausstellungseröffnung von Mareike Biek findet heute (30.) um 19 Uhr im „M 22“ am Marktplatz statt.

Auch wenn solche Fotos Missstände aufzeigen und den Verdruss einiger Personen zum Ausdruck bringen, geschieht es dennoch, ohne zu beleidigen. „Die kleinen Kerle verbreiten trotzdem immer gute Laune“, so die 37-Jährige. Eine Ansammlung ihrer Bilder hat sie auf Facebook veröffentlicht und durchweg positive Resonanz erhalten. „Die Leute sind begeistert und wurden sogar selbst kreativ“, erzählt sie. Jasmin Sauerwein vom „M 22“, in dem einige Aufnahmen entstanden sind, fand die Idee so gut, dass sie ihre Räumlichkeiten für eine Ausstellung zur Verfügung stellt. Ab heute ist die Serie mit dem Titel „Kleine Leute unterwegs in Dieburg“ im Café am Dieburger Marktplatz zu sehen. Für Mareike Biek ist es die erste Ausstellung ihrer Werke. Frühere Fotos mit lebenden Modellen, die in der Nachbearbeitung meist zu märchenhaften Kunstwerken wurden, veröffentlichte sie nur auf Facebook oder ihrer Homepage www.farbengewitter.de. „Ich bin schon ganz aufgeregt“, verrät sie. Wem die Bilder besonders gut gefallen, kann dann eins für die eigenen vier Wände ersteigern, angefangen ab 20 Euro pro Stück.

Auch wenn Biek mittlerweile über 50 Fotos mit den kleinen Männchen geschossen hat, so ist eins immer noch nicht dabei: das von Gullivers Reisen.

Kommentare