Machet die Tore weit

+
Frauenchor Dieburg stimmt mit festlichem Konzert auf den Advent ein. Ein ebenso stimmungsvoller wie gelungener Einstieg in die Vorweihnachtszeit: Das Konzert des Frauenchores in der katholischen Kirche St. Wolfgang.

Dieburg - „Machet die Tore weit“ - der Titel des festlichen Konzerts am Vorabend des ersten Advents war Programm. Die Pforten der katholischen Kirche St. Wolfgang öffneten sich, um Besucher zu einem besinnlichen Abend mit vielstimmigem Chorgesang einzuladen. Von Ursula Friedrich 

Unter Leitung von Chorleiter Hans Dieter Müller stimmten zwei Ensembles überwiegend sakrale, aber auch weltliche und klassische Vokalwerke an. Der Frauenchor Dieburg brachte sowohl als ganzes Ensemble, aber auch mit solistischen Teilen einen Auszug seines feinen  Repertoires zu Gehör.

Rund 200 Besucher kamen, um sich in diesem Rahmen von Werken aus Peer Gynt (Solveigs Lied), Schuberts „Du bist die Ruh´“ oder dem fulminanten „The Lord bless you and keep you“ (John Rutter) verzaubern zu lassen. „Lassen sie die berührende Innigkeit der gehörten Lieder in sich nachklingen“, sagte Helmut Bonzol, der das festliche Konzert moderierte.

Seit August 2013 leitet Hans Dieter Müller den Frauenchor Dieburg, der zuvor von Klaus Herrlich geführt wurde. Der leider sehr plötzlich verstorbene Dirigent hatte das junge Ensemble nach der Gründung 2001 mit viel Energie und Feinschliff zu einem Chor geformt.

Unter neuer Leitung wurde nun ein neues Repertoire akribisch entwickelt, indem der Eppertshäuser Hans Dieter Müller mit großer Leidenschaft und Kompetenz die gut 25 Frauen zu Höchstleitungen anspornte. Das vielstimmige, klangliche Ergebnis war nun in einem musikalisch anspruchsvollen Konzert zu hören.

Wie Musik auf unsere Körper wirkt

So wirkt Musik auf unseren Körper

„Die Musikalität und Flexibilität des Frauenchores und die schnelle und überzeugende Umsetzung meiner Interpretationswünsche schätze ich besonders“, lobte der Chorleiter.

Mit einem zweiten Chor, dem Vokalensemble Incognito, wurde der Abend zu einem wunderschönen Hörgenuss. Unter Leitung von Ulrike Pantzner und Hans Dieter Müller erarbeitet das hochkarätige Ensemble sakrale und weltliche Literatur.

Mit Adventsmotteten in lateinischer Sprache, slawischen Adventsliedern und deutschen Stücken von Johann Sebastian Bach und anderen begeisterten die elf Sänger. Beide Chöre intonierten anschließend „The Rose“, bevor die Dieburger Frauen das Programm mit geistlichen Werken weiter gestalteteten.

Sehr eindrucksvoll waren die Vorträge von Inge Zimber (Sopran) und Hildegard Schultz, die den Schritt als Solistinnen wagten. Eine intensive, hochkarätige Einstimmung in die Adventszeit, wie sie treffender kaum gelingen kann. Auf Eintrittsgelder verzichtete der Chor, rief jedoch zu Spenden auf, die dem Dieburger Verein „Frauen helfen Frauen“ zu Gute kommen sollen.

Kommentare