KVD stellt Programm zusammen

Aktive schon fit für die Sitzungen

+
KVD-Vortragende haben Programm zusammengestellt: Kreativität, Witz und Lokalkolorit In Habichtsthal haben sich die Sitzungsaktiven des KVD voll auf ihr Programm konzentriert.

Dieburg - Ende November gingen sie in sich und in Klausur: Die Sitzungsaktiven des Karnevalvereins Dieburg tagten wieder in Habichtsthal im Spessart, um sich ganz dem Programm zu widmen.

Unter der Leitung des Sitzungspräsidenten Bernd Wolfenstädter wurden inmitten der leicht verschneiten Spessartwälder bereits zum Teil fertige Vorträge vorgetragen, neue Fastnachtsschlager gesungen und die noch nicht ganz fertigen Vorträge unter der Mithilfe der Aktiven bearbeitet.

Schwierig war die Auswahl bei den Fastnachtsschlagern, da in diesem Jahr insgesamt fünf Entwürfe von verschiedenen Interpreten eingereicht wurden, von denen letztendlich nur drei ins Programm aufgenommen werden konnten.

Gut vorbereitet dieses Jahr

Sitzungspräsident Wolfenstädter zeigte sich bei der Erstellung des vorläufigen Programms freudig überrascht, wie gut die Vortragenden in diesem Jahr vorbereitet waren. Nur Wenige sind zu kleineren Nacharbeiten angehalten worden, unter anderem auch, um die vorgegebenen Redezeiten einzuhalten.

Knapp 30 Mitwirkende, unter die sich in diesem Jahr auch einer der Bühnenneuling gemischt hatte, beteiligten sich an den zweitägigen, regen Diskussionen, um Inhalte und Vermeidung von Dopplungen einzelner Themen. Natürlich durfte auch ein gemütlicher Abschluss nicht fehlen, während dessen auch andere fastnachtliche Themen außerhalb der Sitzungen angesprochen wurden. Zuvor stellte aber der Sitzungspräsidenten das vorläufige Programm vor.

Jugendballett wieder mit dabei

Die Aktiven Gunter Fries, Joachim Ruf sowie Nina Grimm und Sabrina Brandt sind in dieser Saison nicht mit von der Partie.

Nach dem Einzug des Elferrats wird erneut das Jugendballett die insgesamt nahezu 3 600 Besucher abermals von den Sitzen reißen. Danach geht es mit den altbewährten Kräften wie dem Protokoller Friedel Enders, Monika Schledt mit dem „Älterwerden“ und dem Neuling Elke Kunkel mit „Skifahren“ Schlag auf Schlag.

Weiter geht es mit dem Narren-Trio Christel Ludwig, Bernd Schneider und Thorsten Setzer und der „Zimmner Kerb“. Mit dem klassischen und hochpolitischen Vortrag der Äla-Kepp, die in neuer Besetzung dabei sind, geht es in die Pause.

Mit Gunkes und Bawett geht es dann in die zweite Halbzeit. Mit kritischem Blick nimmt das Gunkespaar vortrefflich die örtliche und überörtliche Politik ins Visier – sie werden dem närrischen Publikum bestimmt gefallen, ist Pressesprecher Wolfgang Dörr sicher.

Petra Herrmann-Kahle und Bettina Steinmetz laden anschließend mit dem letzten Wortvortrag, gespickt mit starken Witzen, zu einer närrischen „Turnshow – TV, heb" mich hoch“ ein.

Bunte Bühnenshow als Höhepunkt

Zum Schluss des zweiten Teils werden Matthias Sahm, Klaus Gottwald und zahlreiche andere Mitwirkende in einer bunten Bühnenshow für einen der Sitzungs-Höhepunkte sorgen. Für die Tanzdarbietungen stehen neben dem Jugendballett wieder das Hofballett und die Heihupper als „Spanierinnen“ auf dem Programm.

Unter der bewährten Regie von Johannes und Norbert Stemmler werden auch wieder ortsbekannte Größen für Musik und Gesang sorgen. Die Speeslochfinken machen den Anfang mit ihrem Potpourri „Schönheitsfarm“, Helge Tisch singt „Fastnacht feiern mit Äla“, Stefan Mann steht zusammen mit Amelie Muhly (Bühnen-Neuling 2) und dem neuen Schlager „Hey Du“ auf der Bühne.

Ein weiterer Neuling ist Leonie Feudl mit dem Schlager „Steh auf, mach mit“, bevor die Äla-Fetzer das närrische Volk wieder von den Sitzen reißt und zum Mitsingen auffordert.

Den Abschluss bildet wie immer die Prinzengarde mit ihrem temperamentvollen Gardetanz, ehe der Sitzungspräsident zum klassischen Finale aufruft.

Wie der Pressesprecher des Vereins, Wolfgang Dörr, meint, sei es den Verantwortlichen wieder gelungen ein tolles und abwechslungsreiches Fünf-Stunden Programm mit vielen Höhepunkten zusammen zu stellen.

Die erste der in der kommenden Kampagne auf Grund der großen Kartennachfrage wieder mal acht Sitzungen, findet am Freitag, 16. Januar, um 18.33 Uhr als „0. Sitzung“ statt (für diese gibt es übrigens noch Karten). Den Abschluss macht die letzte Sitzung am Samstag, 7. Februar.

Zu beachten ist in der neuen Kampagne, dass die Sonntagssitzung wieder weggefallen ist. Dafür beginnt die Sitzung für deren Stammpublikum am Samstag, 31. Januar, bereits am Nachmittag um 16.11 Uhr.

eha

Kommentare