Listen von FDP und UWD erhielten gleich viele Stimmen

Per Los in den Magistrat

+
Theo Beilstein (links) hat die „Lostrommel“ ordentlich durchgeschüttelt, dann zieht Stadtverordnetenvorsteher Dr. Harald Schöning den Magistratssitz für die UWD. Die Liberalen gehen leer aus.

Dieburg - Bei der konstituierenden Sitzung der neuen Stadtverordnetenversammlung gab es am Donnerstagabend etwas zu gewinnen: einen Magistratssitz. Von Lisa Hager 

Da auf die Vorschlagslisten von FDP und UWD die gleiche Stimmenzahl entfiel, entschied der Zufall – zugunsten der Unabhängigen Wähler Dieburg. Mit dem Losentscheid zieht ein UWD-Stadtverordneter in den Magistrat ein: Heribert Sürder. Damit rückte Klaus Thomas in die auf vier Köpfe angewachsene Fraktion der Unabhängigen Wählergemeinschaft nach. Hürders Ehefrau Silvia und Tochter Sylvia vervollständigen mit Günter Kriebel die Fraktion. Zu dem Losverfahren kam es, da auf die Vorschlagslisten von UWD und FDP zur Magistratswahl die gleiche Stimmenanzahl entfiel. So forderte der fraktionsübergreifend einstimmig wiedergewählte Stadtverordnetenvorsteher Dr. Harald Schöning „Wahlhelfer“ Thilo Beilstein auf, „ordentlich zu mischen“.

Der einstimmig wiedergewählte Stadtverordnetenvorsteher Dr. Harald Schöning (dritter von rechts) hat die Magistratsmitglieder vereidigt. Von links: Karl-Heinz Krimm, Andreas Will, Roland Resch, Heribert Sürder, Mechthild Pfeil, Wolfgang Schupp (weiterhin Erster Stadtrat) und Bürgermeister Dr. Werner Thomas (rechts).

Schöning erklärte in seiner Antrittsrede, auch künftig „für die Rechte der Stadtverordnetenversammlung“ einzutreten. Er versprach, die Sitzungen auch weiterhin mit der gebotenen Neutralität zu leiten. Zudem verstehe er Kritiker nicht, die die „Dieburger Konsenspolitik“ angriffen. „Wenn alle meinen, dass ein Weg der beste ist, sollten doch auch alle dafür einstehen“, so Schöning. Zu seinen Stellvertretern wurden Jakob Friedrich (CDU), Konrad Kurbel (SPD), Kerstin Memminger (Grüne), Dr. Albrecht Achilles (FDP) und Günter Kriebel (UWD) bestimmt. Über die Anzahl der Ausschüsse und deren Besetzung wurden ebenfalls einstimmige Beschlüsse gefasst. Folgende Ausschüsse wurden eingerichtet: Haupt- und Finanzausschuss, Ausschuss für Infrastruktur und Umwelt, Ausschuss für Soziales, Jugend, Kultur und Sport und Schwimmbadausschuss. Die Anzahl der Mitglieder der Ausschüsse wurde auf zehn festgelegt. Die Besetzung erfolgt im sogenannten Benennungsverfahren (entsprechend der Fraktionsstärken).

Bürgermeister Dr. Werner Thomas hatte schon zu Beginn der Sitzung betont, sich auf eine konstruktive Zusammenarbeit zu freuen. Er äußerte den Wunsch, dass man weiterhin „fair und vertrauensvoll miteinander umgehen“ möge. Schließlich zitierte er den Heiligen Benedikt mit den Worten: „Das rechte Maß ist die Mutter aller Tugenden.“ Zudem führe Polemik meistens nicht zum gewünschten Ziel und der Unterhaltungswert bei den Zuhörern sei ebenfalls fraglich, meinte er.

Kommentare