Premiere ging mit viel Applaus über die Römerhallen-Bühne

„Mann über Bord“ macht Damen Spaß

+
Vier Männer aus den Reihen der „Speeslochfinken“ brachten in der Römerhalle erstmals ein Musical auf die Bühne. Von links: Lothar Wolf, Dr. Werner Thomas, Horst Kahlen und Dieter Mann.

Dieburg - Zweieinhalb Stunden lang trumpfte ein Männer-Quartett der Dieburger „Speeslochfinken“ erstmals mit einem Musical in der Römerhalle auf. Die Premiere am Freitag begleitete das sichtlich gut unterhaltene Publikum mit viel Beifall. Am 1. und 2. Juli folgen weitere Aufführungen.

„Wie kann man nur so viel Text lernen?“, meinte schon während der Premiere eine Besucherin zu ihrer Nachbarin, die ebenfalls staunte und die Tanz- und Sangeskünste, die Mimik und schauspielerischen Darbietungen der vier Dieburger im sozusagen besten Mannesalter bewunderte. „Ich hab jedenfalls selten so einen Spaß gehabt und so viel gelacht“, so die Antwort. In der Tat boten die Sänger und Darsteller Horst Kahlen, Dieter Mann, Lothar Wolf und Dr. Werner Thomas mit ihren Soli, Tanzeinlagen und komödiantischen Aktionen eine tolle Performance bei der Aufführung von „Mann über Bord“, wie sich das Musical von Robert und Ulrike Brambeer nennt, das eine Midlife-Krise unter Männern musikalisch glossiert. Die Ängste, Besorgnisse und Befürchtungen, die Macken und Wehwehchen wurden so anschaulich in den Songs und Sprechrollen dargestellt, dass sich besonders die Frauen in den Besucherreihen sehr amüsierten.

Ein ganzes Jahr lang hatten die vier Akteure unter der musikalischen Leitung von Werner Utmelleki für das Musical geprobt, es mussten insgesamt 21 Songs stimmsicher und frei eingeübt werden, darunter auch Soli. Da schmetterte ein „Speeslochfink“ los, während die anderen als Background-Sänger agierten. Es wurde viel Show geboten. Und das sehr gekonnt. Die Regisseurin Iris Katzer hatte die Männer geschickt in Szene gesetzt und ihnen zudem schauspielerische und tänzerische Darbietungen abverlangt. „Da muss man sich schon die Kraft einteilen, um das mehr als zwei Stunden zu überstehen“, meinte einer der Akteure nach der Premiere, die auch von den „Speeslochfinken“ Wolfgang Herberg und Klaus Wörtche besucht wurde, die als sängerische Unterstützung bereitstanden.

In die mitreißenden Rhythmen der Songs stimmte teils auch das Publikum mit Klatschen ein, wie etwa bei „Wer kann die Frauen versteh´n“ oder „Freunde bleiben wir“. Zum Abschluss des Musicals, dessen Handlung an einem See beim jährlichen Angelausflug der vier Schulfreunde spielt, wurde natürlich auch eine heftig eingeforderte Zugabe geboten. Die groovigsten Songs des Stücks wurden beifallumrauscht wiederholt. Als Sprecher der „Speeslochfinken“ dankte Dr. Werner Thomas, im Zivilberuf Dieburgs Bürgermeister, den Sponsoren und Unterstützern, ohne die ein derartiges Projekt wie ein Musical nicht hätte auf die Bühne gebracht werden können.

Karten für die zwei weiteren Aufführungen in der Römerhalle am Freitag, 1. Juli und Samstag, 2. Juli, jeweils um 19 Uhr gibt es noch bei freier Platzwahl beim Dirigenten Werner Utmelleki (mit Zustellservice) unter 06073/87843, E-Mail: werner.utmelleki@t-online.de, beim Dieburger Anzeiger in der Mühlgasse 3, in der „Bücherinsel“ am Marktplatz und in Groß-Zimmern beim Friseurteam „Schlepper“ in der Angelgartenstraße 22 für 18 Euro im Vorverkauf (Abendkasse 22 Euro). (ka)

Kommentare