35 Jahre in Dieburg tätig

Mannschaftsspieler verlässt LGS

+
Nach 35 Jahren in Dieburg wurde gestern der stellvertretende Schulleiter der Landrat-Gruber-Schule, Peter Farr (r.), vom Schulleiter Thomas Reinholz in den Ruhestand verabschiedet. - Foto:

Dieburg - „Ich gehe noch immer gerne zur Schule“, hat Peter Farr gesagt, als man ihm vor ein paar Monaten fragte, ob er seinen Ruhestand aus Nachfolgeschwierigkeiten um ein halbes Jahr nach hinten verschieben könnte. Von Konstanze Löw 

Doch nun ist auch diese Zeit abgelaufen, Peter Farr geht in Rente und verlässt nach 35 Jahren das Berufliche Schulzentrum auf der Leer. Wie groß die Lücke ist, die der stellvertretende Schulleiter der Landrat-Gruber-Schule (LGS) hinterlässt, wurde durch die Worte des Schulleiter Thomas Reinholz klar: „Wir brauchen mindestens neun Leute in gestreiften Hemden, um deine Arbeitskraft aufzufangen“, erklärte er gestern Mittag bei der feierlichen Verabschiedung, zu der auch einige ehemalige Schulleiter und Lehrkräfte gekommen waren. „Peter Farr als Stellvertreter hat für mich immer Sicherheit bedeutet. Sicherheit zu wissen, dass Peter es sofort bemerken wird, wenn etwas in Begriff ist schief zu laufen“, fand Reinholz zugleich ehrliche als auch persönliche Worte bei der Verabschiedung.

Und auch für Farr, der 1981 als Referendar an die LGS kam, verschiedene Berufsfelder leitete, bald darauf Studiendirektor wurde und seit 2002 als stellvertretender Schulleiter tätig war, ist der Abschied kein leichter. Für die angenehme Arbeitsatmosphäre, Fürsorge im Kollegium oder den Einsatz aller, die am täglichen Schulalltag beteiligt sind, bedankte sich der engagierte Lehrer und bekam unter stehenden Ovationen die Urkunde des Landes Hessen überreicht. Und auch die Schüler werden den pflichtbewussten Schaffer, als der er im Kollegium bekannt ist, vermissen. Auch wenn Farr in der Rolle der Schulleitung nur noch wenig unterrichtete, blieb er den Schülern nah und setzte sich für sie ein.

2008 begann er neben der Arbeit in der Schulleitung mit der Tätigkeit als Regionalkoordinator für den Bereich der Ausbildungsbegleitung. Außerdem erwarb er die Unterrichtserlaubnis für Ethik und unterrichtete dieses Fach in den letzten Jahren in verschiedenen Klassen. Er selbst sehe sich als Mannschaftsspieler, der die LGS durch die Mitglieschaft in verschiedenen Diensten stets voranbrachte. Wie sehr Farr mit der Schule und dem Kollegium vernetzt ist, zeigte sich vor allem in den zahlreichen Reden, kreativen Darbietungen, Präsenten und einer Gesangseinlage des Lehrerchors.

In den nächsten Wochen, Monaten und Jahren werden für den engagierten Pädagogen anstatt Konferenzen und Unterrichtsvorbereitung vor allem seine Familie und Lebensgefährtin, Segeln, Bergwandern und sein Hund im Mittelpunkt stehen. „Meine Zeit an der LGS mit euch werde ich dabei aber nie vergessen“, verabschiedete sich Farr.

Kommentare