„Minimaus“ ist wieder zu Haus

+
Marion Emde und „Minimaus“ mit dem „Katzenflüsterer“ Uwe Kroll.

Dieburg - „Endlich ist meine Amelie Minimaus wieder zu Hause“, freut sich Marion Emde und lächelt glücklich. Die kleine Katze war seit dem 12. April verschwunden. „Sie ging wie jeden Tag in den Garten, aber kam nicht wieder“, erinnert sich Emde, die im Nordring ein Wellness-Studio betreibt. Von Verena Scholze

Minimaus, die seit Februar gemeinsam mit ihrem Bruder Anton bei Emde wohnte, blieb auch die nächsten Tage und Wochen verschwunden. „Wir haben alles Mögliche unternommen, um sie wieder zu finden“,sagt Emde. So hatte sie neben Suchanzeigen in der Zeitung auch Plakate angefertigt, die sie gemeinsam mit ihrer Tochter und Freunden an Baumstämmen aufhing. Auch Besuche bei Tierheimen blieben erfolglos.

„Es gab viel Resonanz auf unsere Bemühungen“,blickt Emde zurück,„aber alle waren erfolglos. Minimaus blieb verschwunden.“Bis zu dem Tag, an dem Emde den Artikel über eine zugelaufene Katze im Dieburger Anzeiger las. „Zuerst habe ich die Zeitung beiseite gelegt, denn es hieß ja, es handle sich um einen Kater. Obwohl ich mir eigentlich schon sicher war, dass es sich um meine Kleine handelt.“ Emde hatte keine Ruhe mehr und rief Uwe Kroll an, dem die Katze zugelaufen war. Schnell stellte sich heraus, dass es sich um ein Weibchen handelte, und Emde fuhr los, um die vierbeinige Stromerin zu identifizieren. Tatsächlich, es handelte sich hier um die seit über neun Wochen vermisste Minimaus, die eigentlich im Norden Dieburgs beheimatet ist. „Ich fand die Katze nachts in der Baustelle gegenüber der Firma Sauer“, erzählt Kroll,„von wo sie mir bis nach Hause nachlief.“Nachdem die Odyssee ein glückliches Ende gefunden hatte, wurden gleich Vorsichtsmaßnahmen getroffen: „Wir waren umgehend bei Tierarzt und haben die Katze tätowieren lassen“, sagt Emde, damit so etwas nicht noch einmal passieren kann.“

Und der Finder und Katzenfreund Kroll durfte die kleine Ausreißerin bereits besuchen. „Ich freue mich so, dass Minimaus wieder hier ist, daher möchte ich Herrn Kroll gerne danken“, erklärte Emde und überreichte ihm einen Blumenstrauß als Finderlohn - ein strahlendes Lächeln gab's als Zugabe.

Kommentare