Ab Montag Albinistraße komplett gesperrt

Neue Baustellen in Dieburg kommen

Dieburg - Tunnelbau und Ausbau der Frankfurter und Groß-Umstädter Straße – diese langwierigen Beeinträchtigungen im Verkehrsfluss von Dieburg gehören der Vergangenheit an. Von Lisa Hager 

Zu den bereits bestehenden langfristigen Sperrungen wegen Straßensanierungen (Hinter der Schießmauer und im Burgweg) kommen im Innenstadtgebiet ab Montag weitere hinzu: an der evangelischen Kirche und in der Albinistraße.

Die Gegenwart hat aber auch einiges zu bieten: Sperrungen im Burgweg, im Nordring und Hinter der Schießmauer. Und am Montag kommen neue hinzu. Der Umbau der sogenannten „Spieß-Kreuzung“ an der evangelischen Kirche ist schon lange beschlossen – jetzt beginnen die Vorbereitungen für den Kreiselbau. Der Zweckverband Gruppenwasserwerk Dieburg wird voraussichtlich vom 1. bis 31. August die Wasserversorgung im Bereich des Knotenpunktes erneuern. Im Anschluss plant die Stadt, bis Ende Februar 2017 den Kreuzungsbereich in einen Kreisverkehrsplatz umzubauen. Während dieser Zeit wird die Zu- und Ausfahrt in die Straßen Altstadt und Aschaffenburger Straße nicht möglich sein. Die Durchfahrung der Kreuzung (Groß-Umstädter Straße/Frankfurter Straße) ist während der Bauphase ampelgesteuert einspurig möglich. „Um Beeinträchtigungen für Anlieger, Geschäfte und Kunden gering zu halten, erfolgen die Erneuerung der verschiedenen Versorgungsleitungen und die Neugestaltung der Straße in einem Schritt“, teilt Stadtpressesprecherin Ulrike Posselt mit. Trotz großer Mühe aller Baubeteiligten in Bauvorbereitung und Ausführung können aber Behinderungen nie gänzlich ausgeschlossen werden, sensibilisiert Bürgermeister Dr. Werner Thomas jetzt schon mal die Bürger. Er bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis.

Nach dem Bau des „Polizeikreisels“ in der Groß-Umstädter Straße und des „Marienkreisels“ in der Frankfurter Straße wird mit dem Umbau der „Spieß-Kreuzung“ auch der letzte ampelgeregelte Verkehrsknotenpunkt Dieburgs auf der Achse Odenwald Richtung Münster/B 45 verschwinden. Der Kreisel wird größer als der an der ehemaligen Post und an der Römerhalle, ist aber kleiner als die außen liegenden bei Polizei und Aldi. Für den Innenbereich des Kreisels ist eine Grüngestaltung – gegebenenfalls mit dem Thema Dreiecksrennen – geplant. Die Außenfahrbahn wird wie üblich in Asphalt ausgeführt. Die innen liegende Kreisfahrbahn aber soll gepflastert werden – auch zur optischen Aufwertung wegen der unmittelbaren Nachbarschaft zur evangelischen Kirche.

Die „Spieß-Kreuzung“ wird aber ab Montag nicht die einzige zusätzliche Baustelle sein, die sich im Innenstadtgebiet auftut: Zwischen 1. und 20. August wird die neue Fahrbahnführung der Albinistraße im Bereich der S-Kurve vor dem Kreishaus endgültig ausgebaut. Die Durchfahrt muss dafür komplett gesperrt werden. Die Zufahrt zum Parkplatz Amtsgericht erfolgt zeitweise noch über die Albinistraße, später ausschließlich über die Mühlgasse. Die Parkplätze seitlich des Kreishauses (Schlossgasse) bleiben weiterhin zugänglich.

Die Bauarbeiten wirken sich auch auf den Busverkehr aus. Die Haltestelle Landratsamt muss vorübergehend entfallen. Die Linie 679 wird folgende Umleitung befahren: Von Reinheim kommend wird ab der Haltestelle Post (vor dem Kreisverkehr) der alte Linienweg über den Marktplatz und Steinstraße zum Bahnhof befahren. Als Ersatz für die entfallende Haltestelle Landratsamt dienen die Haltestellen Post und Bahnhof.

Rubriklistenbild: © Grafik: Maps4News/cz

Kommentare