In der Gutenbergschule nur zwei Anfängerklassen

Premiere für 110 Kinder in Dieburg

+
Und jetzt ab ins Klassenzimmer: In der Gutenbergschule wurden am Dienstag 42 Kinder eingeschult. Die Zweitklässler (rechts oben auf der Bühne) begrüßten sie mit Tanz, Musik und Mitmach-Liedern.

Dieburg - Schwer zu sagen, wer aufgeregter war am Dienstagmorgen: die Erstklässler mit ihren nagelneuen Ranzen auf dem Rücken und den Schultüten im Arm oder die mit Smartphone und Kameras bewaffneten Eltern. Von Lisa Hager 

Einen großen Einschnitt im Leben bedeutet der erste Schultag für beide Seiten. In Dieburg wurden insgesamt 110 Kinder eingeschult. Silke Werner-Lehr, die Leiterin der Gutenbergschule, versuchte den Familien die Veränderung in ihrer charmanten Art möglichst „schmerzfrei“ zu gestalten. Mit ihrer Geschichte vom Apfelbaum, den sie mehr und mehr mit Blättern, Blüten und später auch Früchten behängte, machte sie den fasziniert zuschauenden ABC-Schützen deutlich, dass sich vieles noch ändern werde im Leben. „Auch bei euch kommt jetzt immer etwas Neues dazu, wie bei diesem Baum“, sagte sie. „Und Bäume, die gut wachsen, haben gute Gärtner – das sind bei euch die Eltern“, fügte sie an. Dass man in der Schule noch einiges lernen kann, wurde bei der Antwort auf die Frage deutlich, welche Früchte denn an diesen Zweigen später wachsen könnten: „Erdbeeren!“, kam es da spontan.

Aber nicht nur Schulleiterin und Lehrerinnen machten den Kleinen den Einstieg in den Unterrichtsalltag leicht. Die, die es schon besser wissen, wie der Hase in der Schule läuft, gestalteten die bunte Feier in der Gutenberghalle: Die Klasse 2 c präsentierte einen witzigen Buchstaben-Rap, mit dem sich ganz einfach lesen lernen ließ. Die Klasse 2 b setzte ganz auf „Action“ und animierte bei munteren Mitmach-Liedern die Neuankömmlinge zu gymnastischen Einlagen. Zudem erklärten sie den Erstklässlern schon mal, wie die Dinge in ihren nagelneuen Schulmäppchen auf Englisch heißen. Und beim „Schulhof-Boogie-Woogie“ der Klasse 2 a gab es eh kein Halten mehr: Spätestens jetzt wurde klar, dass es in den Pausen der Gutenbergschule sehr bewegt zugeht. Nach den Vorführungen wurden die i-Dötzchen namentlich aufgerufen und zogen mit ihren Lehrerinnen Richtung Neubau, um dort die Klassenzimmer zu beziehen. Das Besondere an diesem Schuljahr an der Gutenbergschule ist, dass statt drei dieses Mal nur zwei Klassen mit insgesamt 42 Kindern   gebildet werden konnten.

Die Klasse 1 a wird von Lehrerin Norma Thieme geleitet, die Klasse 1 b führt Annelene Kreuder. Die insgesamt 220 Gutenbergschüler werden von 18 Lehrkräften unterrichtet. Die Eltern der jetzigen Zweitklässler bewirteten die Angehörigen der „Neulinge“ im Neubau mit Kaffee, Kuchen und belegten Brötchen. Währendessen hatten die Erstklässler ihre Unterrichtspremiere.

Mehr zum Thema

Kommentare