Maimarkt in Dieburg

Ein Quintett sorgt fürs Gelingen der 30. Auflage

+
Dieses Quintett organisiert 2015 den 30. Maimarkt des Dieburger Gewerbevereins (v. l.): Olav Lindmayer, Bernd Pfeiffer (sitzend), Stefan Pilz, Peter Roie und Armin Kaiser.  

Dieburg - Der Maimarkt des Dieburger Gewerbevereins bleibt auch nach der Unternehmensinsolvenz des letztjährigen MarktmeistersSteffen Frings, der 2014 auch das Schlossgartenfest ausgerichtet hatte, bestehen. Von Jens Dörr 

Mit einem neuen Organisationsteam, dem zugleich ein alter Bekannter angehört, soll  vom 8. bis 10. Mai zudem ein Jubiläum gefeiert werden: Dann findet der Mix aus Gewerbeschau, Sport- und Kulturvorführungen, Musik sowie Volksfest für die ganze Familie in der Dieburger Innenstadt zum 30. Mal statt.

Die Zusammenarbeit mit Frings hatte 2013 begonnen, als er im Auftrag des Gewerbevereins einen Teil der Organisation übernommen und 2014 noch mehr Gestaltungsspielraum erhalten hatte. Nachdem Frings mit einem seiner Unternehmen im Anschluss an das Schlossgartenfest in die Insolvenz gehen musste und auch bei Dieburger Geschäftsleuten unbezahlte Rechnungen hinterlassen hatte, legte der Gewerbeverein eine weitere Zusammenarbeit zu den Akten.

Schon vor einigen Wochen kristallisierte sich in den Beratungen die neue Lösung heraus, die inzwischen offiziell ist: Armin Kaiser, der den Maimarkt schon einmal fünf Jahre lang federführend organisiert hatte, kehrt als Marktmeister zurück. Er ist Teil eines Quintetts, das den organisatorischen Löwenanteil übernimmt.

Kaiser, Mediaberater des Verlags Dieburger Anzeiger und seit Jahren im Gewerbeverein aktiv, wirkt an vorderster Front zusammen mit Olav Lindmayer, Bernd Pfeiffer (beide Killer Sports), Stefan Pilz (Geschäftsführer Autohaus Team Pilz) und dem Frankfurter Schausteller, Eventmanager und Festgastronom Peter Roie.

Letztgenannter Roie verleiht unter anderem Festbedarf aller Art, Fahrgeschäfte und Verkaufsstände. Er wirkt wie alle fünf Männer an der Konzeption des diesjährigen Maimarktes mit, wird aber insbesondere Fachmann für das Weindorf im Fechenbach-Park sein. Das dort in den vergangenen Jahren installierte Weindorf soll erhalten bleiben. Äußerlich werden die Besucher kaum einen Unterschied merken - Roie zufolge griff schon Frings auf das Equipement des Frankfurters zurück. Auch die Bühne wird wie 2013 und 2014 unter Frings im Park zu finden sein. Eine Rückkehr der einstigen Riesenbühne unter dem Gigantenschirm auf dem Marktplatz schloss Marktmeister Kaiser aus Kostengründen aus.

Weiterhin einen wichtigen Part einnehmen soll die Schau der Autohäuser in der Innenstadt. „Der Maimarkt soll wieder in altem Glanz erstrahlen“, blickt Lindmayer insgesamt optimistisch nach vorn. „Gerade zum Jubiläum wäre es schade gewesen, wenn er ausgefallen wäre“, skizziert er seine Motivation, sich über das Tagesgeschäft in der Fitnesskette hinaus zu engagieren.

Maimarkt in Dieburg

Maimarkt in Dieburg

Kaiser und Co. wollen in den kommenden Wochen an Marktbeschickung, Programm und einer weiteren Attraktivitätssteigerung der Autoausstellung sowie der Bewerbung der drei Tage feilen. Gearbeitet wird auch noch an einem thematischen roten Faden, der in die Zeit des Maimarkt-Beginns vor drei Jahrzehnten führen könnte.

Am Freitagabend soll vor allem gefeiert werden, während am Samstag und Sonntag - wenn es ebenfalls kulturell, gesellig und kulinarisch abwechslungsreich zugehen soll - die heimischen Unternehmen zum Zuge kommen werden.

Ein Anliegen ist es Marktmeister Kaiser, dass Dieburger Gruppen und Vereine die Gelegenheit erhalten, sich ihrerseits am 30. Maimarkt zu präsentieren. Das soll unter anderem über Darbietungen auf der Bühne im Fechenbach-Park ermöglicht werden. Gesangvereine, Sport- und Tanzgruppen sowie Kulturschaffende aller Art können sich wegen einer Auftrittsmöglichkeit ab dem 18.  März  bei  Armin Kaiser (06071/8279412; E-Mail: armin.kaiser@da-imnetz.de) melden.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion