Bei der Fete vom 22. bis 25. Juli bringen sich mehr Dieburger als im Vorjahr ein

Neue Akzente beim Schlossgartenfest

+
Nicht mehr auf dem Weg tanzen müssen in diesem Jahr die Gruppen wie 2015 „Hitchkick“ vom Turnverein. Sie erhalten im Biergarten eine „richtige“ Bühne.

Dieburg - Mit Vorfreude und Optimismus hat Ilona Böhm, Verantwortliche beim Schlossgartenfest und Inhaberin des Darmstädter Unternehmens Gastronomie Hamel-Zelt, im Gespräch Konzept und Programm für die 55. Auflage des Dieburger Heimatfestes (22. bis 25. Juli) präsentiert. Von Jens Dörr 

Zum zweiten Mal nach 2015 zeichnet die Festwirtin mit ihrem Kernteam sowie vielen weiteren, veranstaltungsbezogen gebuchten Mitarbeitern für das große Heimatfest verantwortlich. Dabei wartet sie nach der nicht ganz gelungenen Premiere im vergangenen Jahr mit einigen Neuerungen auf. Grundsätzlich steht Böhm, die mit der Ausrichtung vom Magistrat der Stadt Dieburg beauftragt ist und dafür insbesondere den Festplatz im Schlossgarten, aber auch Wege und Rasenstücke (etwa für Biergarten und Weindorf) zur Verfügung gestellt bekommt, auch in diesem Jahr zu ihrer Aussage: „Es soll ein Fest von Dieburgern für Dieburger werden.“

Obgleich nun sie als Festprofi und Unternehmerin an die Stelle der Jahrzehnte lang federführenden Vereine getreten sei, wolle sie den bisherigen Charakter des Schlossgartenfests so gut als ihr möglich bewahren. Erste Verbesserungen gegenüber dem Vorjahr, als sie aufgrund der späten Vertragsunterzeichnung nur einige Wochen Vorbereitungszeit hatte, sind vor dem diesjährigen Fest bereits erkennbar. So bringen sich auf unterschiedlichen Ebenen bereits deutlich mehr Dieburger in „ihr“ Fest ein als 2015. Davon zeugen unter anderem sieben Tanzgruppen aus den Reihen des Turnvereins sowie der Dance Company, die samstags und sonntags ab 13 Uhr Tanzshows im Biergarten zeigen werden. Dort wird unter anderem zu diesem Zweck eine neue Bühne errichtet – zusätzlich zu jener im Festzelt. Das große Zelt bleibt ebenso wie der Biergarten (mit Profikellnern), das Weindorf, die Bar mit DJs (von Böhm beauftragter Betreiber ist wieder die „Lemon Bar“) und der Vergnügungspark mit Fahrgeschäften und Buden eins der wichtigsten Elemente inmitten der malerischen Parkkulisse.

Auf der Bühne im Biergarten wird unterdessen eine weitere Gruppe mit Dieburg-Bezug erstmals auf dem Schlossgartenfest auftreten: LetSwing bestehen aus Musikern aus Dieburg und Groß-Umstadt. Ihr Jazz, Blues und Swing werden montags den Frühschoppen begleiten. Bereits sonntags spielen im Biergarten wieder die Darmstädter von En Haufe Leit. Im Zelt treten am Freitag- sowie am Samstagabend die Groovemonkeys auf, am Sonntag zunächst die Fuchshecker und später Talisman, am Montag erst die Filsbacher und dann bis in den späteren Abend hinein (und gen Feuerwerk um 22 Uhr) Smokingz. Gern hätte Böhm ihr Versprechen, das sie bei einem Treffen mit Stadt und Vereinen im Frühjahr (der DA berichtete) gegeben hatte, eingelöst, und schon in diesem Jahr einen „Dieburger Abend“ mit einer lokalen Band veranstaltet. Bei zwei Gruppen handelte sie sich allerdings Absagen ein.

Dennoch werden auch neben den Tanzgruppen und LetSwing einige Dieburger Gruppen und Einzelpersonen involviert. So schiebt etwa der KVD im Weindorf, das größer und attraktiver als 2015 werden soll, eine Schicht. Auch die Turnvereins-Gruppe „Lucky’s Eleven“, Bürgermeister Werner Thomas, CDU-Chef Renee Exner und einige mehr wollen sich als Helfer einbringen. „Wir wachsen langsam zusammen“, freut sich Böhm, obgleich sich einiges auch diesmal noch nicht realisieren ließ. Ein Chor, der einen Kuchenstand betreiben wollte, zog dies wegen zu hoher Auflagen wieder zurück. Die Resonanz für ein Autoscooter-Fußball-Turnier sei in den Fußball-Vereinen zu gering gewesen, so dass es dazu diesmal ebenfalls nicht komme, so Böhm.

Bilder: Schlossgartenfest in Dieburg

Neben dem Programm im Festzelt und Biergarten sowie dem Weindorf soll der Vergnügungspark noch etwas größer und attraktiver werden. Geschehen soll dies etwa durch zusätzliche Händler. Auf dem Festplatz stehen werden neben Free-Fall-Tower und Autoscooter auch eine XL-Schaukel und ein Kipper, weiterhin etliche Stände fürs leibliche Wohl (Pizza, Crèpes, Süßwaren, Frozen Joghurt, Eis, Hamburger und einiges mehr) und die Unterhaltung (Dosenwerfen, Hau den Lukas, Ringwerfen, Entenheben und anderes). Voraussichtlich fast alle genannten Angebote und auch Speisen und Getränke sollen bei einer weiteren Neuerung des Schlossgartenfests im Übrigen besonders erschwinglich sein: Für den Samstag kündigt Böhm einen „Familiennachmittag“ von 14 bis 17 Uhr an. Hier werden die Preise für die Spiele an den Buden, die Fahrgeschäfte und die Festverpflegung gegenüber den sonstigen Festzeiten vergünstigt.

Ausführlich informiert Sie unser Verlag über das 55. Dieburger Schlossgartenfest auch auf mehreren Sonderseiten, die am Donnerstag, 21. Juli, erscheinen werden.

Kommentare