Gebäude evakuiert

Schwelbrand im Parkhotel

+
Dicker Qualm vernebelte gestern Morgen trotz strahlenden Sonnenscheins die ganze Rheingaustraße: Im „Parkhotel“ hat ein Schwelbrand im Restaurant zu einer Verpuffung geführt, die Fenster und Türen aus ihren Verankerungen riss.

Dieburg - „Ich habe den Rauch schon von weitem gesehen und dachte, da brennt irgendwo ein Auto“, berichtet Stadtbrandinspektor Sven Weyrauch dem DA seine ersten Eindrücke. Er kam gestern gegen 9 Uhr zufällig in der Rheingaustraße vorbei, als er alarmiert wurde. Von Lisa Hager

Der Schwelbrand in dem siebenstöckigen Wohn- und Geschäftshaus, in dem unten eine Gaststätte mit Hotel (in Dieburg „Parkhotel“ genannt) integriert ist, hat einen Großeinsatz ausgelöst. Neben dern Feuerwehren aus Dieburg und Münster nahmen viele weitere Rettungsfahrzeuge – unter anderem drei Rettungswagen der Johannitereinsatzgruppe – in der Rheingaustraße Aufstellung.. Die Brandschützer allein waren mit zehn Fahrzeugen und 42 Einsatzkräften vor Ort. Der Verkehr musste komplett ungeleitet werden. Die Durchfahrt war erst gegen 11 Uhr wieder frei.

Der Schwelbrand war im Erdgeschoss im dortigen Restaurant ausgebrochen. Die Räume waren bereits stark verqualmt, als die Feuerwehr eintraf. Aufgrund einer bereits deformierten Tür im hinteren Bereich der Gaststätte kam es durch Sauerstoffzufuhr zu einer Rauchgas-Durchzündung – schlagartig breitete sich der Rauch ins erste Obergeschoss aus. „Die Eingangstür und die Fensterfront wurden durch den Druck aus ihren Verankerungen gerissen“, berichtet Weyrauch.

Da das Gebäude auch als Hotel genutzt wird und sich zudem mehrere Wohnungen über dem Brandherd befinden, wurde unverzüglich die Alarmstufe erhöht. „In dem mehrstöckigen Haus sind immerhin 40 Personen gemeldet“, so der Stadtbrandinspektor. Nur zehn waren im Haus, die Rettungskräfte brachten sie alle unversehrt ins Freie. Sie wurden vor Ort auf einem eigens eingerichteten Betreuungsplatz versorgt. Im Hotel selbst war kein Gast eingecheckt. Gegen 9.55 Uhr war das Feuer gelöscht. Durch die zügigen Löscharbeiten der Feuerwehren konnte ein Übergreifen des Feuers auf die höheren Etagen vermieden werden.

Feuerwehr-Einsatz: Brand in Dieburg

Feuerwehr-Einsatz: Brand in Dieburg

Im Erdgeschoss aber sind durch die Brandauswirkungen Räume mit rund 250 Quadratmeter zerstört worden. Mit zwei Wärmebildkameras wurde nach den Löscharbeiten das komplette Gebäude kontrolliert, im Anschluss entlüftete die Feuerwehr das Haus umfassend. „Die Bewohner konnten anschließend wieder in ihre Räume zurück. Es wurde niemand obdachlos“, so Weyrauch. Auch Kreisbrandinspektor Stühling und sein Stellvertreter Dieter Pabst machten sich vor Ort ein Bild der Lage. Über die Brandursache konnte man gestern noch keine Aussagen machen, sie ist derzeit Gegenstand polizeilicher Ermittlungen. Den an dem Hochhaus entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf über 100.000 Euro. Die Kriminalpolizei in Darmstadt hat die Ermittlungen übernommen. Zeugen, die Hinweise zur möglichen Brandursache geben könnten, werden gebeten, sich zu melden (06151/969-0).

Kommentare