Party-Stimmung bis weit nach Mitternacht

Silvester: Mit Schwung ins neue Jahr

+
Trotz neblig-grauer Witterung waren 120 Silvesterläufer bestens gelaunt im Dieburger Stadtwald unterwegs.

Dieburg - Noch am Silvestermorgen hatte es geregnet und der graue Winterhimmel lud wenig zu sportlichen Aktivitäten im Freien ein. Wer geglaubt hatte, dass der traditionelle Silvesterlauf darunter leiden würde, sah sich getäuscht. Von Matthias Grimm

Nach der sportlichen Betätigung am Nachmittag feierten die Dieburger dann abends – meist im privaten Rahmen – gut gelaunt ins neue Jahr. Rund 120 Sportler machten sich auf den Weg in den Wald zum Startpunkt am Schützenhaus. Darunter war auch Revierförster Peter Sturm, der einmal einen „Waldrundgang“ der flotteren Art in Laufschuhen absolvierte. Und das Wetter spielte mit: Während der Veranstaltung blieb es trocken.

Viele ambitionierte Triathleten spulten hier ihre letzte Trainingseinheit des Jahres ab, darunter die Dieburgerin Claudia Fiebig-Keller und etwa 25 Athleten des VFL Münster. Die Triathleten aus der Nachbargemeinde verlängerten den Silvesterlauf in der Form, dass sie schon im Laufschritt nach Dieburg kamen und auch die Rückreise nach Münster eher rennend als joggend antraten.

Olaf Stöver aus Dieburg ist seit Jahren beim Silvesterlauf dabei. Der 47-Jährige hat schon mehrere Triathlons bestritten, für das kommende Jahr hat er sich einen 50-km-Ultralauf zum Ziel gesetzt. Oft ist er jedoch auch auf dem Fahrrad auf dem Arbeitsweg von Frankfurt nach Hause unterwegs: „Da fahre ich mit dem Zug bis Langen, fahre mit dem Fahrrad weiter durch den Wald und versuche meinen Zug in Messel wieder zu erwischen“, berichtet er schmunzelnd über seine außergewöhnliche Trainingsmethode.

Walker, schnelle, langsame, mittelschnelle Läufer – für jeden ist etwas dabei beim Dieburger Silvesterlauf. Es ist kein Wettkampf, sondern ein gemeinschaftlicher Lauf zum Jahresausklang. Zwischen 700 und 1 000 Kilokalorien werden dabei verbraucht, der abendliche Silvesterumtrunk wird dadurch quasi im Voraus verbrannt.

Organisator des Silvesterlaufes ist der Dieburger Laufsportler Otto Sauer. Während die Läufer unterwegs waren, bereitete er im Schützenhaus seinen legendären Glühwein im Schützenhaus vor. Dazu gab es leckere Hefebrezeln, so dass die Kohlenhydratspeicher nach dem Lauf wieder aufgefrischt werden konnten. Für diese „Versorgungsstation“ entrichteten die Läufer eine Spende ihres Ermessens, der Erlös kommt einem guten Zweck zugute. Bis auf die letzte Brezel war am Schluss alles verputzt und etliche Läufer verabschiedeten sich mit einem „bis nächstes Jahr“ auf den Heimweg.

Kommentare