Heimsieg: Asylbewerber rennt allen davon

Stadtlauf: Heißestes Pflaster aller Zeiten

+
Trotz Hitze waren die Kinder nicht zu bremsen: Start zu einem der Schülerläufe auf dem Marktplatz.

Dieburg - Der heißeste Stadtlauf aller Zeiten endet am Samstag mit einem Heimsieg: Ein Asylbewerber rennt allen davon. Trotz Hitze lief die Veranstaltung reibungslos bis auf einen bedauerlichen Zwischenfall: Wegen eines kollabierten Läufers musste der Rettungshubschrauber einfliegen. Von Jens Dörr 

Der „16. Dieburger Stadtlauf“ wird als einer der außergewöhnlichsten in die Chronik des veranstaltenden Turnvereins (TV) Dieburg eingehen. Mehrere positive Aspekte, die extremen Temperaturen, eine ganz besondere Siegergeschichte und ein unschöner Vorfall zum Abschluss prägten die Rennen am hochsommerlichen Samstagnachmittag. Der größte Schreck fuhr dem 13-köpfigen Organisationsteam um TVD-Leichtathletik-Kümmerer Mirko Theiß sowie einigen Zuschauern in der Zuckerstraße in die Glieder, als ein Läufer beim Hauptrennen über zehn Kilometer kollabierte. Der Dieburger, Stadtlauf-Stammgast und ein erfahrener Läufer der Altersklasse M45, fiel den Streckenposten nahe dem Eiscafé „Venezia“ durch seinen merkwürdig gewordenen Laufstil auf, so dass sie ihn aus dem Rennen nahmen. Die herbeigeeilten Johanniter verständigten aufgrund der offenbar ernsten Lage den Rettungshubschrauber, brachten den Läufer in den Schlossgarten, wo die Rettungskräfte landeten und den Dieburger in eine Klinik flogen.

Noch am Abend erhielten die Organisatoren erste Entwarnung: Der Zustand des Sportlers sei stabil, er werde voraussichtlich keinen dauerhaften Schaden davontragen. Bis dato waren die insgesamt acht Läufe trotz Temperaturen von 36, 37 Grad in der aufgeheizten Innenstadt weitgehend problemlos verlaufen. Nur sehr wenige Läufer benötigten im Ziel eine spezielle Umsorgung, waren in der Regel nach erstem Hinsetzen im Schatten und reichlich Flüssigkeitsaufnahme wieder munter.

„Die vielen Duschen auf der Strecke haben sich bewährt“, meinte am Sonntag Karin Ruf, zweite Vorsitzende des TVD, der beispielsweise jedem Läufer auch einen Schwamm zur ständigen Kühlung mitgab. Nahezu ohne Komplikationen bestritten auch deshalb Bambini, Schüler und Jugendliche ihre Läufe, während bei Jedermann- und Hauptlauf der Erwachsenen diesmal auffällig wenige schlecht trainiert wirkende Teilnehmer mitmischten.

Bilder: 16. Dieburger Stadtlauf in der Innenstadt

Unter anderem mit Blick auf den TVD-Appell, wegen der besonders heftigen Witterung nur in trainiertem Zustand und auf eigene Verantwortung anzutreten und bei Zweifeln ob der eigenen Fitness von einem Start abzusehen, hatte sich das Feld gegenüber den Vorabmeldungen deutlich reduziert - unterdessen gerade beim Nachwuchs wohl weniger stark, als es so mancher vermutet hätte.

Während am selben Tag Turniere des Fußball-Nachwuchses etwa in Dieburg („Sport Grimm Cup“ bei der DJK), Groß-Umstadt und Harreshausen hitzebedingt abgesagt worden waren, ließen die meisten Eltern ihre Kinder auch ob der fürsorglichen Organisation des Turnvereins und der gegenüber einem stundenlangen Turnier relativ kurzen Dauer der sportlichen Betätigung wie geplant auf die Strecke. So kamen allein 176 Kinder, die jünger als zwölf Jahre sind, ins Ziel auf dem Marktplatz. 48 Jugendliche waren jünger als 16, weitere 31 jünger als 20. Hinzu kamen 91 Jedermänner über die vier Kilometer und 148 Frauen und Männer im Hauptlauf. Insgesamt waren es diesmal 494 Finisher. Vorab gemeldet hatten 750 Läufer.

Der schnellste von allen war im Königsrennen über die 10.000 Meter auf dem neuen Innenstadt-Rundkurs – der künftig wieder dem bisherigen weichen könnte, wenn die Frankfurter Straße geöffnet wird und die Umleitung über die Albinistraße entfällt – der 26-jährige Alamo Damy Sambata. Er stammt aus Äthiopien, sucht in Deutschland Asyl und lebt seit einem Jahr in der Asylbewerberunterkunft im Nordring. Mehr über seinen Start-Ziel-Sieg sowie den Rennverlauf lesen Sie im überregionalen Sportteil der heutigen Ausgabe sowie – mit Blick auf die Topresultate von Schülern und Dieburgern – im DA-Lokalsport am Donnerstag.

Kommentare