Tauschring organisiert Schnäppchenjagd

Flohmärkte in Dieburgs Hinterhöfen

+
Im Innenhof des Apfelweinhofs in der Steinstraße 12 waren einige Stände aufgebaut. Außerdem wurde in der zum Hof gehörigen Scheune zu Kaffee und Kuchen, sowie Apfelwein und Handkäse eingeladen. - Foto: Buxmann

Dieburg - Von Hof zu Hof schlendern und auf ganz persönlichen Flohmärkten stöbern: Das konnte man am Samstag in Dieburg erleben. Der Verein Nachbarschaftshilfe Dieburg, der Tauschring der Region, hat die Veranstaltung zum zweiten Mal organisiert. Von Laura-Marie Buxmann

Man konnte am Samstag nicht nur von Schnäppchen zu Schnäppchen schlendern, sondern damit auch einen Stadtrundgang absolvieren. Die Nachbarschaftshilfe Dieburg hat dieses Jahr zum zweiten Mal einen Hof-Flohmarkt veranstaltet. Organisiert wurde das Ganze von Sabine Wiessner. Am Wochenende öffneten acht Höfe ihre Pforten, um die Besucher für ihre Erlebnisreise durch Dieburg zu begrüßen. Hier konnten die Gäste von 11 bis 16.30 Uhr an etwa 20 Ständen nach Kunst, Trödel, Schnäppchen und Kuriositäten stöbern. Die genauen Lagen und Adressen der teilnehmenden Höfe waren auf einer Karte verzeichnet. So konnten die Flohmarktbesucher die Entdeckungstour ganz bequem mit einem Stadtbummel verbinden. Der Verein legt außerdem großen Wert darauf, dass die Flohmärkte private, nachbarschaftliche Veranstaltungen bleiben und keine Händler zugelassen werden. „Flohmärkte sind eine gute Möglichkeit, den Nachhaltigkeitsgedanken voranzutreiben und ein Zeichen gegen die Wegwerfgesellschaft zu setzten“, so Cornelia Krebs, die Vorsitzende des Tauschrings der Region.

Krebs selbst hat bereits 40 Jahre Flohmarkt-Erfahrung und freut sich jedes Mal wieder über die vielen verschiedenen Menschen, die man kennenlernt. Trotz des eher mäßigen Wetters waren Krebs und Wiessner mit der Resonanz sehr zufrieden. Laut Krebs kamen die HofFlohmärkte in diesem Jahr noch sehr viel besser an als im vorigen. Die Zahl der teilnehmenden Höfe hat sich im Vergleich zum letzten Jahr auch deutlich gesteigert. Der Verein hat allerdings noch mehr Bedarf an Platz, da sie sogar einigen potenziellen Teilnehmern kurzfristig absagen mussten, weil nicht ausreichend viele Höfe mit genügend Raum zur Verfügung standen. Auch Ruth Buchert, die ihren Flohmarkt in der Kolpingstraße hatte, berichtet: „Es wäre schön, wenn mehr Höfe mitmachen würden. Aber das kommt sicher, wenn sich das alles ein bisschen mehr rumgesprochen hat.“

Es soll auch mit dem Vorstand der Nachbarschaftshilfe besprochen werden, ob die Hof-Flohmärkte zweimal im Jahr außerhalb der Ferien stattfinden könnten, damit man noch mehr Resonanz erzielt. Die Termine für 2017 werden Ende dieses Jahres festgelegt. Wer weitere Informationen zum Tauschring und seinen anstehenden Veranstaltungen sucht, kann sich im Internet informieren: www.tauschringdieburg.de.

Lammköpfe und Käselaibe: Neun spektakuläre Märkte in Europa

Kommentare