Weihnachtlicher Basar in der LGS

Preiskalkulation mit Zimtkuchen

Die angehenden Floristen Celine Hofferberth und Jonathan Röhrig hatten zusammen mit ihrem Lehrer Thilo Hase viel um die Ohren. Die selbstgemachten Adventskränze waren heiß begehrt.

Dieburg - Die Vorweihnachtszeit und somit die Zeit zum Schlemmen, Besinnen und  Dekorieren  kommt  mit großen Schritten näher. Von Konstanze Löw 

Beim Weihnachtsbasar der Landrat-Gruber-Schule (LGS) wurde gestern allerhand stimmungsvolles ausgestellt – hergestellt in mühevoller Handarbeit während des fachpraktischen Unterrichts. Spätestens beim Betreten des Agrargebäudes der LGS sind wohl auch die größten Adventsmuffel in der Vorweihnachtszeit angekommen: Es riecht nach Lebkuchen, Gewürzmuffins und Früchte-Punsch.

An der anderen Ecke zieren liebevoll hergestellte Weihnachtskarten und Engel aus Metall die Tische, in einem der Klassenräume werden zur Entspannung Handmassagen und Maniküre angeboten. Nur ein paar Schritte weiter verzieren angehende Floristen die zuvor eigenhändig gebundenen Adventskränze mit getrockneten Orangenschalen, Tannenzapfen und Kerzen. „Die Adventskränze sind der Renner, schon im vornherein waren die meisten reserviert“, weiß Peter Schäfer. Er ist der Abteilungsleiter des Agrarbereichs und Organisator des bereits vierten Weihnachtsbasars des Beruflichen Schulzentrums.

Doch zum breiten Angebot des Basars tragen auch die Lehrer der einzelnen Fachbereiche wie Holzwirtschaft, Farbe und Gestaltung und Ernährung bei. „Von den Lehrern weiß ich, dass sie richtig Spaß daran haben“, so Schäfer. Und den haben auch die Schüler: Marcel ist angehender Florist und freut sich, für Lehrer und Eltern außerhalb des Ausbildungsbetriebs weihnachtliche Gestecke zu binden und später zu verzieren.

Die ausgestellten Arbeiten wurden im Unterricht hergestellt, Einnahmen stehen im Hintergrund. „Die sind entweder für die Klassenkasse oder für die Materialbeschaffung“, sagt Schäfer.

Weihnachtsmarkt 2015 in Frankfurt: Bilder

Die Gärtner-Klasse macht sich die Weihnachtsausstellung in besonderer Art zu eigen: Sie nutzen ihr Kuchenbuffet aus Gewürzmuffins und Zimtkuchen, um zu lernen, wie man Verkaufspreise kalkuliert. So wurden Excel-Tabellen zur besseren Preiskalkulation angelegt, überlegt, wie Preise in der freien Marktwirtschaft entstehen und schließlich das Angebot der „Konkurrenz“ beobachtet. „So lernt man auch was über den Verkauf. Normalerweise sind Gärtner ja eher im Hintergrund tätig“, weiß die angehende Gärtnerin Laura aus eigener Erfahrung.

Kommentare