Veranstaltungsreihe der Thomashütte ist geplatzt

Deshalb wurden die Halloween Nights abgesagt

Als die Zombies noch tanzten: In den vergangenen Jahren gab es keine Probleme hinsichtlich einer Genehmigung für die Halloween Nights auf dem Erlebnisgutshof Thomashütte. - Archivfoto: Just

Eppertshausen - Eigentlich hätten gestern Abend die Zombies getanzt. Doch die Halloween Nights auf dem Erlebnisgutshof Thomashütte wurden Anfang der Woche spontan abgesagt. Warum? Von Katrin Muhl 

Das Zelt war schon fertig dekoriert. Im Eingangsbereich legten zwei Helferinnen letzte Hand an ein überdimensionales Spinnennetz, das sie über eine Woche lang geknüpft hatten. Drinnen hantierte ein Experte für Spezialeffekte an der neuen Licht- und Tonanlage, die das Grusel-Geschehen auf der erweiterten Bühne noch besser in Szene setzen sollte als im letzten Jahr. Die jüngste Auflage der Halloween Nights – eine beliebte Veranstaltungsreihe auf dem Erlebnisgutshof Thomashütte – sollte die bis dato spektakulärste werden. Wenn auch in abgespeckter Dimension mit einem statt im vergangenen Jahr zwei Zelten. Das zumindest war der Plan von Alex Ramien, der seit 2013 den Veranstaltungsort von der Kelterei Possmann gemietet hat. Dann flatterte ihm ein Schreiben der Unteren Naturschutzbehörde (UNB) ins Haus, des ihn kurzfristig zur Absage zwang.

Aus der schrecklich schönen Premiere gestern Abend wurde also nichts. Und auch heute wird kein Zombie in der Thomashütte tanzen. Die Vorstellungen vom 26. bis 29. November wurden ebenfalls abgesagt. Anfang der Woche rief Ramin sämtliche Eintrittskarten „aus genehmigungsrechtlichen Gründen“ zurück. Den Käufern versprach er die Erstattung des Ticketpreises, freien Eintritt bei einer Halloween-Veranstaltung im nächsten Jahr sowie einen Verzehrgutschein. Eingelöst werden kann der Coupon im Wert von sechs Euro etwa beim Weihnachtsmarkt, der an jedem Adventswochenende auf dem Erlebnisgutshof stattfindet oder bei einer beliebigen Veranstaltung im Sommer.

Auskunft zur Rückgabe von Eintrittskarten für die Halloween Nights unter 06071/31850, E-Mail: mail@thomashuette.com.

Im Namen der Untere Naturschutzbehörde teilte Annika Schmid, Stellvertretende Pressesprecherin beim Landkreis Darmstadt- Dieburg auf Nachfrage unserer Zeitung mit: „Für die geplante Halloween-Veranstaltung liegt uns nur ein handschriftlich ausgefüllter Antrag mit Unterschrift des Veranstalters vor, der so keine Gültigkeit hat.“ Eine naturschutzrechtliche Genehmigung sei aber nötig, da das Veranstaltungsgelände im Außenbereich liegt. Ramin sei deshalb mehrfach aufgefordert worden, einen gültigen Antrag zu stellen. „Nachdem am 11. Oktober immer noch kein gültiger Antrag vorlag, wurde dem Veranstalter mitgeteilt, dass es in der nun verbleibenden Zeit bis zur Veranstaltung nicht mehr möglich sein wird, den Antrag mit Beteiligungsverfahren, das die Gemeinde Eppertshausen, das Forstamt Dieburg und den Immissionsschutz des Landkreises einschließt, ordnungsgemäß zu prüfen“, so die Erklärung der UNB.

Archivbilder

Bilder: Höllische Show an der Thomashütte zu Halloween

Ramien hält dagegen, erst am Freitag der vergangenen Woche davon erfahren zu haben, dass sein Antrag nicht dem behördlichen Anforderungen entsprach. Überhaupt wundere er sich sehr darüber. Denn das von ihm eingereichte Formular sei ein Vordruck der UNB gewesen, mit dem er auch in den vergangenen Jahren die Genehmigungen für die Halloween Nights bekommen habe.

Im Sozialen Netzwerk Facebook reagierten die Nutzer mit Verwunderung auf die Nachricht, viele fragten „warum?“ Eine Nutzerin machte ihren Unmut Luft, indem sie schrieb: „Ist doch echt zum ... als würden sie das zum ersten Mal machen“ und „Ist jetzt schon die zweite Veranstaltung in kürzester Zeit. Bin echt genervt.“ Ein anderer Kommentar zeugte von Anteilnahme für Ramien und dessen Team: „Ich finde die Angebote der Thomashütte echt gut ... die engagieren sich für Entertainment ... und dann sowas ... .“ ‘

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare