Werbung für das Handwerk

+
Der Verkauf des „Bürger-Brots“ von Bäckermeister Jürgen Kreher (r.) soll auch den Gemeinden Münster (in der Mitte Bürgermeister Gerald Frank) und Eppertshausen (links Bürgermeister Carsten Helfmann) zugute kommen.

Eppertshausen - Zwischen 220 und 280 Kunden kommen Tag für Tag in die Bäckerei Kreher, die vor ein paar Jahren von Münster nach Eppertshausen umzog. Von Jens Dörr

Mancher Käufer wird seiner Heimatgemeinde in den nächsten Wochen und Monaten Gutes tun, wenn er Anhänger kräftigen Roggenbrots ist. Unter dem Namen „Bürger-Brot“ vertreibt Bäckermeister und Inhaber Jürgen Kreher seit rund zwei Wochen einen im Natursauerteig gebackenen 750-Gramm-Laib, dessen Verkaufserlös zum Teil an die Gemeinden Münster und Eppertshausen fließt.

Kreher, der in Münster wohnt und mit seinem elfköpfigen Team Backstube wie Verkaufsraum betreibt, will mit dem „Bürger-Brot“ einerseits etwas Gutes für die Gemeinden tun, andererseits zusätzliche Aufmerksamkeit für das Bäckerhandwerk schaffen. Während die deutsche Brotkultur bald Weltkulturerbe der Unesco werden soll, ist der alltägliche Kampf von kleineren, inhabergeführten Bäckereien in der Bundesrepublik ein harter. Jedes Jahr schließt eine dreistellige Zahl an Betrieben, gerade Lebensmittel-Discounter mit ausgeweiteten Angeboten attackieren den Markt.

Kreher widersetzt sich dem Handwerk-Sterben mit Einfallsreichtum und Qualität. „Ich habe keine Angst“, sagt der 49-Jährige, der sowohl im Verkauf als auch in der Backstube ausbildet. Er ist sicher, sich mit seinem Geschäft trotz aller Entwicklungen in Eppertshausen auch künftig behaupten zu können. Das „Bürger-Brot“ ist seit einigen Tagen im Verkauf und wird gut angenommen. Es kostet 2,70 Euro und ist mit einer „Bürger-Brot“-Banderole versehen. 50 Cent jedes verkauften Brotes legt Kreher beiseite und wird die Gesamtsumme voraussichtlich im Herbst aufteilen. Der Betrag wird sowohl Münster als auch Eppertshausen zur Verfügung gestellt.

Darüber freuen sich auch die beiden Bürgermeister Gerald Frank (Münster) und Carsten Helfmann (Eppertshausen). Ihnen gab Kreher jeweils zehn Brotgutscheine mit. Während Frank noch über den Empfänger nachdenkt, wird Helfmann die Gutscheine der Grundschule und den Kitas im Ort zur Verfügung stellen.

Quelle: op-online.de

Kommentare