229 Erstklässler in Münster und Eppertshausen

Großer Bahnhof für ABC-Schützen

+
Mit großen Erwartungen begann gestern der erste Schultag für Hessens ABC-Schützen und in Altheims Regenbogenschule blickten 21 Erstklässler gespannt auf das Empfangsgeschehen.

Münster/Eppertshausen - Gestern war ein großer Tag nicht nur für die 229 frisch eingeschulten Kinder in Münster, Altheim und Eppertshausen. Auch die Eltern wirkten sehr gespannt.

In allen vier Grund- und Förderschulen klickten die Fotoapparate und filmten die Han-dys um die Wette, derweil sich Lehrer und ältere Schulkinder bemühten, vor allem die Neuankömmlinge mit einem bunten Programm zu unterhalten. An Altheims Regenbogenschule wurde den 21 Erstklässlern ein musikalisch-bunter Empfang bereitet. Mit Schulleiterin Helga Blitz sind es fünf Pädagogen an der Schule, die derzeit nur noch 73 Schüler zählt. Der Empfang im großen, dichtbesetzten Schulfoyer war dennoch überwältigend.

Dicht gedrängt verfolgten Erstklasskinder und Gäste in Eppertshausens Bürgerhalle das Einschulungsprogramm.

In Münsters John-F.-Kennedy-Schule fand die Begrüßung der 103 Erstklässler, die sich auf fünf Klassen verteilen, sowie der 24 Vorklassen-Kids für zwei Gruppen in der großen Turnhalle statt. Über 500 Schüler besuchen die große Münsterer Grundschule, die gerade einen neu hergerichteten Bürgersteig entlang der Stettiner Straße bekommen hat. In Eppertshausen feierte die Stephan-Gruber-Schule ihre 63 ABC-Schützen gar fernab von Aula oder Pausenhof. Seit ein paar Jahren dient die Bürgerhalle dem großen Bahnhof, der den Erstklässlern bereitet wird. Drei ABC-Klassen füllen sich in diesem Jahr an der SGS, die insgesamt von 240 Schülern besucht wird, um deren Wissen sich 18 Pädagogen sorgen.

Bilder: Einschulung 2016 in Rodgau

Aus dem gesamten Kreisgebiet reisen Schüler in die Mira-Lobe-Schule mit Förderbedarf Sprache ans Eppertshäuser Niederfeld. 16 Kinder besuchen seit gestern die beiden neuen Vorklassen, 26 wurden in die beiden neuen ersten Klassen eingeschult. Insgesamt besuchen 115 Schüler mit Anspruch auf sonderpädagogische Förderung die Lobe-Schule. tm

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare