Christkind mit SMS überfordert

+
Ehrungen standen beim Familienabend des Kirchenchors St. Valentin an. Unser Bild zeigt von links Edmund Becker, Robert Halbig, Claudia Roth, Engelbert Müller, Gerda Graf, Pfarrer Harald Christian Röper und Paula Scharf.

Eppertshausen - Ein Sketch über das Geschäft an Weihnachten und Ehrungen beim Familienabend des Kirchenchors St. Valentin.

Zehn Jahre war Edmund Becker Vorsitzender des katholischen Kirchenchors St. Valentin. Anfang des Jahres trat er als Schriftführer ins zweite Glied zurück. Dass er sich in den zehn Jahren über die Norm hinaus engagiert hat, wurde ihm nun vom neuen Vorstand beim Familienabend im Haus der Vereine gedankt. „Eigentlich gibt es für die langjährige Begleitung eines Amtes im Verein keine Urkunde. Wir haben trotzdem eine ausgestellt“, sagte Vorsitzende Paula Scharf. Sie hob mit Bedauern heraus, dass Edmund Becker sich dazu entschied, aus Altersgründen den Vorsitz abzugeben: „Er hat in den zehn Jahren eine tolle Arbeit geleistet. Wir hätten ihn liebend gerne noch zehn Jahre in diesem Amt behalten. “.

Der Familienabend begann mit einem Gottesdienst, in dem für die lebenden und verstorbenen Mitglieder des Chores gesungen und gebetet wurde. Im Haus der Vereine wartete dann in geselliger Runde ein Buffet, Ehrungen, weitere Gesangsbeiträge des Chores und noch ein heiterer Sketch. In dem nahmen die Mitwirkenden die Moderne aufs Korn: Bei ihrer Arbeit zeigen sich Christkind und Nikolaus, nicht zuletzt durch die modernen Medien wie SMS oder E-Mail, überfordert. Der „DPS“, der Devil‘s Parcel Service, übernimmt deshalb die himmlische Poststelle. Der liebe Gott sorgt dann dafür, dass der Teufel nicht in himmlischen Gefilden triumphiert.

Erst die Ehrungen, dann die Sketche

Bevor über den Sketch herzhaft gelacht werden durfte, standen noch die Ehrungen an. 40 Jahre gehört Gerda Graf dem aktiven Chorgesang bei St. Valentin an. Bereits in den 50er Jahren sang sie dort, legte aber in der Folge eine längere Babypause ein. Ebenfalls 40 Jahre aktiv ist Paula Scharf. Seit 2000 übernimmt die Eppertshäuserin weitere Verantwortung im Vorstand. Zunächst war sie für die Pressearbeit zuständig, von 2002 bis 2014 Schriftführerin. Im Januar diesen Jahres wurde sie zur ersten Vorsitzenden gewählt. Ganze 60 Jahre erhebt Engelbert Müller seine Stimme im Bass. 1951, gleich nach der Schulentlassung, kam er in den Chor. Dort sang bereits sein älterer Bruder. Von 1971 bis 1976 machte er aus beruflichen Gründen eine kleine Pause. Die Urkunde zum 60. Jubiläum unterzeichnete Bischof Karl Lehmann persönlich. Darüber hinaus wurde Robert Halbig für 50 Jahre Notenwart geehrt. „Diese Aufgabe hat er immer sehr gewissenhaft ausgeführt“, lobte Scharf.

Der katholische Kirchenchor, mit seiner engagierten und jungen Chorleiterin Claudia Roth, verfügt derzeit über 42 Mitglieder. Die Männer dürfen sich ein wenig wie Hähne im Korb fühlen: Sechs Sängern stehen 36 Sängerinnen gegenüber. „Wir suchen deshalb Männer, die uns unterstützen“, lautet der Aufruf der Vorsitzenden.

mj

Quelle: op-online.de

Kommentare