Kinder kochen Hausmannskost

Wie zu Hause bei Oma

+
Petra Tiel bereitete mit den Kindern leckere Reibekuchen mit Räucherlachs zu.

Eppertshausen - Konzentriert blickt Amos auf den Kräuterberg vor sich. Dann nimmt der Zehnjährige das große Küchenmesser und beginnt langsam, den Schnittlauch in feine Stücke zu hacken. „Wenn man sich konzentriert, ist es ganz leicht“, resümiert er. Dafür, dass er noch nie das Küchenmesser geschwungen hat, macht er seine Sache gut. Von Corinna Hiss

Bereits zum 17. Mal lud Hobbykoch Roland Groh und seine Helferschar im Sommer zum Kinder-Kochkurs ein. Dieses besondere Angebot der interkommunalen Ferienspiele zwischen Eppertshausen und Münster ist sehr beliebt: Immer wieder melden sich neue Kinder dazu an oder solche, die einmal dabei waren, wollen wieder kommen. Dabei steht jeder Kurs unter einem bestimmten Motto. Dieses Mal wurden Omas Rezepte aus der Versenkung geholt und zünftige Hausmannskost aufgetischt. „Die Kinder sollen sehen, wie viele gute Zutaten im heimischen Garten zu finden sind oder was aus scheinbar alten Lebensmitteln noch alles gezaubert werden kann“, erzählte Groh.

So brutzelten in süßer Eiermilch eingelegte Baguettescheiben im heißen Fett. „Viele kennen Arme Ritter gar nicht mehr, dabei ist es leicht herzustellen und schmeckt super lecker“, sagte Groh. „Ein weiterer Vorteil ist, dass das altbackene Brot nicht immer gleich weggeworfen werden muss.“

„Quer durch den Garten“ hieß das Gericht, dass auf dem Herd in einem großen Topf vor sich hin köchelte. Dahinter verbarg sich eine Suppe aus allen möglichen Zutaten, die im eigenen Beet zu finden sind: Lauch, Karotten, Zucchini und Bohnen wurden in kleine Würfel geschnitten und mit Rindfleischstückchen zu einem heißen Süppchen verarbeitet.

Selbstgemachtes für die Mittagspause

Petra Tiel stand indes an der großen Pfanne gegenüber und wendete appetitlich aussehende gelbe Fladen. Bevor die Kartoffelpuffer mit Räucherlachs geformt und gebraten wurden, hatten die Kinder eigenständig die Erdknollen gerieben und den Teig hergestellt. Dass dabei auch der ein oder andere Finger in die Reibe geraten war, störte keinen. Als Dessert gab es neben den Armen Rittern noch eine besondere Spezialität namens „Geheimrezept“. Groh hatte den Kindern nämlich folgenden Tipp gegeben: Ein Schokoküchlein mit Vanille- oder Schokoeis im Teig verfeinern, dann schmeckt’s besonders gut.

Wie lecker die Hausmannsgerichte waren, konnten die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung, die zum Mittagessen eingeladen wurden, selbst kosten.

Quelle: op-online.de

Kommentare