Ferienprogramm der Stephan-Gruber-Schule

Einen Tag lang dreht sich alles um Kräuter

+
Eifrige Jungköche in der Stephan-Gruber-Schule: Auf dem Speiseplan stehen Kräuterquark, Pesto und Rohkost.

Eppertshausen - Grüne, duftende Blättchen waren diese Woche für einen Nachmittag die Hauptattraktion in der Stephan-Gruber-Schule. 35 Kinder beschäftigten sich mit allerhand Kräutern. Von Katrin Muhl

Die Aktion war Teil des zweiwöchigen Ferienprogramms der „Betreuten Grundschule“ und des Ernährungsservice des Münsterer EDEKA aktiv Markt Kampmann. Würzen, abschmecken, anrichten – noch ein paar letzte Handgriffe und das Mittagessen ist fertig. Die Küchenchefs sind zwischen sechs und zehn Jahre alt. Sie besuchen die Stephan-Gruber-Schule in Eppertshausen, die mit dem Projekt „Betreute Grundschule“ ein zweiwöchiges Ferienprogramm anbietet. Ein vierköpfiges Team um Marion Kraus hält die Kids von 7 bis 15 Uhr bei Laune.

Verstärkung gab es am Mittwoch durch Sandra Scherf und Benina Klenk, Ernährungsservice-Mitarbeiterinnen vom EDEKA aktiv Markt Kampmann in Münster. Die hatten jede Menge Grün im Gepäck, machten aus der schlichten Mensa einen wahren Kräutergarten. Die Aktion soll den Kindern eine gesunde Ernährungsweise schmackhaft machen. Frische Kräuter gehören für Klenk unbedingt dazu, denn die sind nicht nur lecker, sondern auch ungemein gesund: „Sie enthalten viele Vitamine, ätherische Öle und Mineralstoffe.“

Sechs verschiedene Topf-Kräuter waren ausgestellt, die es durch riechen, schmecken, fühlen oder mit geschultem Auge zu benennen galt. Petersilie, Minze, Thymian, Basilikum und Rosmarin kannten viele aus Omas Garten – den Geschmack von Salbei nur aus der Packung: „Da gibt’s doch Bonbons, die gegen Halsweh helfen.“ Für jedes Wehwehchen, so scheint’s, ist ein Kraut gewachsen. Thymiantee beruhigt den Husten, Kamillentee den Magen. Rosmarin, Schnittlauch, Petersilie und Oregano machen fettreiche Speisen bekömmlicher – „und leckerer“, da sind sich alle einig. Ob sie ein Lieblingskraut haben? „Rosmarin, das hat die Oma immer“, „Zitronendings“ (Zitronenmelisse) und „eigentlich alle“, sagen die drei, die an Station vier den Kräuterquark rühren.

Laut ist’s in der Pesto-Ecke. Dort zerkleinert ein Pürierstab frisch gezupfte Kräuter, Schnittkäse und Nüsse zu einem grünen Brei, dazu kommen Raps-Öl und Gewürze (Rezept: siehe Infobox). Die natürlichen Aromalieferanten haben die Schüler zuvor in einem Gewürz-Memory kennengelernt. Zwei gleiche Gewürze mussten die jungen Nasen erschnüffeln, besonderes Lob gab’s, wenn sie auch noch deren Namen wussten. Die Belohnung für alle war ein Buffet. Pesto, Kräuterquark und Rohkost schienen zu schmecken: „Hmmm!“

Quelle: op-online.de

Kommentare