Akademische Feier des TAV Eppertshausen

Mit Fitnessstudios konkurrieren

+
„Schirmherr“: Moderator Wolfgang Reinhold schützte Rita Filipp, die das Grußwort der Gemeinde anstelle des urlaubenden Bürgermeisters Carsten Helfmann überbrachte.

Eppertshausen - Zählte der Turn- und Athletikverein früher über 1 000 aktive Frauen und Männer, hat er in den vergangenen fünf Jahren 200 von ihnen verloren. Zum 125-jährigen Bestehen zog der TAV Bilanz und ehrte besondere Mitglieder. Von Jens Dörr

Sie stehen nicht allein da beim Turn- und Athletik-Verein (TAV) Eppertshausen – doch ist auch das manchmal nur ein schwacher Trost: „Wir haben Probleme mit der Nachwuchsgewinnung“, verriet Klaus-Rüdiger Wenzel, Erster Vorsitzender des 700 Mitglieder zählenden Vereins, der größentechnisch zusammen mit der Feuerwehr noch immer an der Spitze Eppertshausens liegt, bereits vor ein paar Monaten.

Dass der TAV in den vergangenen fünf Jahren insgesamt 200 Mitglieder verloren hat, verschwiegen die Redner auch am Sonntag nicht, als der Verein mit 70 Gästen den akademischen Part seines 125-jährigen Bestehens zelebrierte. Die gute Laune ließen sie sich dadurch nicht verderben – und das bei Weitem nicht nur deshalb, weil in Wenzel und seinem Stellvertreter Valentin Waldmann zwei langjährige Mitglieder von Landrat Klaus Peter Schellhaas überraschend mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet wurden (separater Artikel folgt).

Klaus Caps hielt die Festrede auf der 125-Jahr-Feier des TAV Eppertshausen.

Der Sonntag stand neben dieser Auszeichnung vor allem im Zeichen des Sektempfangs und lockeren Austauschs in der TAV-Halle, der Festrede mit historischem Überblick (wir berichteten vorab) von Klaus Caps, zahlreichen Grußworten, musikalischer Einlagen des Quintetts Saytensprung, externe Ehrungen am Vor- und interne am Nachmittag sowie – ebenfalls nachmittags – einem Gottesdienst mit anschließendem Beisammensein.

Am Vormittag, durch den in Moderator Wolfgang Reinhold zugleich der Vorsitzende der Tennisabteilung führte, zeichnete etwa der Landessportbund Hessen mehrere TAVler aus: Wenzel und Waldmann waren hier ebenso vertreten wie Rosi Mäding, die für ihre Vereinsarbeit als Rechnerin Anerkennung erhielt, Elke Arntz-Müller (Gleichstellungsbeauftragte), Silvia Grewenig (Abteilungsleiterin Leichtathletik) und Andreas Thiel (Abteilungsleiter Handball). Der Hessische Turnverband, vertreten durch den Turngau Offenbach-Hanau, ehrte Festredner Caps, der sich als Kunstturn-Trainer einbringt, Christina Maloul (Übungsleiterin Kinderturnen), Reiner Groh (Übungsleiter Kunstturnen), Michael Lorenz (Übungsleiter Jedermanngymnastik und Badminton), Marco Eder sowie Ellen Dotterweich (beide Übungsleiter Turnen).

Der Hessische Handball-Verband ehrte die langjährigen Schiedsrichter Markus Blum und Lothar Grunwald, der Hessische Leichtathletik-Verband dankte Rosi Schrod für ihren Einsatz als Übungsleiterin. Bei den vereinsinternen Ehrungen am Nachmittag zeichnete die Leichtathletik-Abteilung Julia Kischka und die Tennis-Abteilung Norbert Müller aus. Die Turner dankten für den Einsatz in diversen Bereichen – vom Tanz übers Kinderturnen bis hin zur Gymnastik – Salma Braun, Sebastian Engel, Juliane Heckwolf, Janina Mack, Andrea Sehring, Dagmar Schmidt, Michael Schledt, Nina Scharf, Pamela Gruber-Müller und Edith Mandler.

Hoffen auf Erholung

Sie alle sind zugleich Hoffnungsträger, dass sich der TAV Eppertshausen künftig wieder erholt beziehungsweise sich zumindest in der jetzigen Größenordnung stabilisiert. Als Hauptursachen für den Aderlass in der jüngeren Vergangenheit – Mitte der 90er verbuchte der TAV noch mehr als 1 000 Frauen, Männer und Kinder – nennt der Verein die Konkurrenz durch Fitnessstudios sowie die Forcierung des schulischen Ganztagsangebots, in dessen Folge gerade am Nachmittag weniger Zeit für Freizeit bleibt.

Dass der TAV bei den Mitgliederzahlen überhaupt in derlei stattliche Regionen kam, lag auch an wichtigen infrastrukturellen Schritten: Der Verein führt dabei vor allem den Bau der Vereinsgaststätte in den 50er Jahren und die Gründung der Tennisabteilung 1972 an. Neben dem „weißen Sport“ sind im TAV-Angebot heute Turnen, Fitnessgymnastik, Tanzen, Handball und Leichtathletik vertreten. Die Handballer kooperieren mit dem TV Münster. In den vergangenen Jahren wurden zudem die Trendsportarten Walking, Latin Dance und Hockey für Kids eingeführt sowie die Sportabzeichenabnahme angeboten.

Hinzu kommen regelmäßig die Sommerfeste, Familienabenden, Turnschauen, Wettkämpfe und Tennisturniere. Der TAV, der seit einigen Jahren auch einen jungen Menschen im Freiwilligen Sozialen Jahr beschäftigt, feiert sein 125-jähriges Bestehen derweil nicht nur akademisch, sondern auch in weiteren Facetten – alles dann im Sommer: Dann stehen ein Comedy-Abend (3. Juli) sowie ein Fest-Wochenende mit Handball-Turnier, geselligem Abend und Spielfest (4. und 5. Juli) auf dem Programm.

Zukunftsvision ohne Ausdauer: Smartwatches im Praxistest

Zukunftsvision ohne Ausdauer: Smartwatches im Praxistest

Quelle: op-online.de

Kommentare