Stühle in der Bürgerhalle reichen nicht aus

Günter Maier zeigt das „Eppertshäuser Album 2015“

+
Viele Gäste begrüßen durfte Chronist Günter Maier am Sonntag zur Vorführung in der Bürgerhalle. Mehr als 100 Zuschauer schauten sich das „Eppertshäuser Album 2015“ an.

Eppertshausen - Vor einem großen Publikum hat Günter Maier auf Einladung der Gemeinde am Sonntag im kleinen Saal der Bürgerhalle das „Eppertshäuser Album 2015“ vorgeführt. Von Jens Dörr 

Die Bewegtbildchronik des unter MG Media Film firmierenden Eppertshäusers wollten diesmal noch etwas mehr Menschen sehen als im Vorjahr, in dem 100 Zuschauer gekommen waren. Bürgermeister Carsten Helfmann, der das Publikum begrüßte, musste wenige Minuten vor Beginn zusammen mit dem Urheber des Albums noch weitere Stuhlreihen aufbauen, weil alle zuvor errichteten schon besetzt waren. Und das trotz des sehr frühen Ferientermins am 3. Januar, den die zum Film einladende Gemeinde ob einiger schon nahender neuer Termine gewählt hatte.

Wenn in Kürze die Einträge in den Eppertshäuser Vereins-, Politik- und Gemeinde-Veranstaltungskalendern wieder dichter aufeinanderfolgen als zwischen Weihnachten und Jahresbeginn, wird Maier erneut Stammgast und fast immer mit seinem Equipment, in das er jährlich 2000 bis 3000 Euro investiert, vor Ort sein. Zum achten Mal hat er im vergangenen Jahr festgehalten, was in Eppertshausen geschieht, nicht nur an Ereignisse gebunden. So widmete Hobbyfilmer Maier diesmal zwölf der insgesamt 113 Minuten dem Ausbau des Breitbandnetzes im Ort – ein „Album Spezial“, wie er diesen Part am Sonntag betitelte.

Am Anfang der Chronik 2015 stellte er zudem das ehrenamtliche politische Engagement in Eppertshausen mit Gemeindevorstand, Ausschüssen und Gemeindevertreter-Sitzung vor. Weiterhin war Maier etwa bei Betriebseröffnungen zugegen, begleitete auch den neuen Asylkreis.

Den Löwenanteil machen unterdessen erneut die Sequenzen von Vereinsereignissen aus. Daran war Eppertshausen 2015 wahrlich nicht arm: „Es war ein Jahr, in dem es sehr viele Jubiläen gab –Germania, Fußballer, Turnverein, Chaource-Verein“, zählte er unter anderem auf. So nimmt diesmal etwa das international besetzte Juniorenturnier des FVE einen größeren Teil im Film ein. Für die letztlich knapp zwei Stunden Zusammenschnitt investierte Maier nach eigenen Angaben insgesamt 406 Arbeitsstunden. „Der letzte Termin war eine Eiserne Hochzeit am 26. Dezember, am 30. Dezember bin ich fertig geworden“, blickte er zurück.

Die Schlussdurchsicht übernahm Volker Murmann, der als einer der Ersten betrachten durfte, was aus dem Besuch von insgesamt 126 Events geworden ist. „16 waren es im November, das war der Rekordmonat“, so Maier, der angab, teilweise auch seinen Urlaub nach den Eppertshäuser Veranstaltungen zu richten, um möglichst wenige zu verpassen. Sei er doch einmal verreist, könne er sich auf mehrere Unterstützer verlassen. Beispielsweise nannte er seinen Schwiegersohn Horst Maier, der den Nachnamen seiner Tochter Tanja trägt (fungiert im Album als Sprecherin), als Unterstützer. Auch Erika und Uwe Winkler, Andreas Frank, Ludwig Schar, Walter Hartig, Peter Back, Nicole Lübker und Roman Schmidt halfen in diversen Funktionen mit. Schmidt steuerte dank seines Multicopters etwa wieder Luftaufnahmen bei. Die Gemeinde verkauft die entstandene Doppel-DVD ab sofort für zehn Euro im Rathaus.

Bilder: Weihnachtsmarkt in Eppertshausen

Maier sprach auch über seine Motivation: „Punkt A ist es ein tolles Hobby und macht mir einfach Spaß. Punkt B will ich was Bleibendes für die Gemeinde schaffen.“ Das hat er sich für 2016 und 2017 aufs Neue vorgenommen– mit den „Eppertshäuser Alben“ neun und zehn. Nach einer Dekade soll das Projekt mit der Vorführung des 17er Albums Anfang 2018 schließlich enden.

Quelle: op-online.de

Kommentare