JeKi-Kinder begeistern mit Sommerkonzert

Singen und Swingen zum Hühnertanz

+
Voll in ihrem Element: Die JeKi-Kinder der Stephan-Gruber-Schule nahmen ihr Publikum mit auf eine musikalische Reise auf den Bauernhof.

Eppertshausen - Ihre Erfolge beim Lernen eines Instrumentes stellten die Kinder des JeKi- Projektes beim Sommerkonzert eindrucksvoll in der Bürgerhalle vor großem Publikum unter Beweis. Von Ursula Friedrich 

Schade allerdings, dass die vom Land finanziell unterstützte Förderung schon bald eingestellt werden soll. Bei Schweineboogie, Hühnertanz und dem Hubert- Hase-Song war beste Stimmung angesagt. Das Publikum in der Bürgerhalle feierte rund 80 kleine Interpreten, die mit ihrem Sommerkonzert zu einer Reise auf dem Bauernhof ablegten. Die Musikveranstaltung ist Resultat einer außergewöhnlichen Förderung, die ABC-Schützen der Stephan-Gruber-Schule zuteil wird. Seit 2008 nimmt die Grundschule in Kooperation mit der Musikschule Rödermark am Hessischen Landesprogramm „Jedem Kind ein Instrument“, kurz JeKi, teil. Das Förderprogramm durch das Hessische Bildungsministerium für Grundschulen und niedergelassene Musikschulen wurde durch Mittel des Fördervereins der Gruberschule mit immerhin 3 000 Euro aufgestockt, sodass allen Kindern der beiden ersten Klassen eine musikalische Ausbildung ermöglicht wurde.

Was auf Geigen und Gitarren, mit orffschen Instrumenten, Trommeln und im Chor erlernt wurde, präsentierten die Kleinen vor großem Publikum. Das Team der Musikschule Rödermark spornte zu tollen Leistungen an, die nach ein bis zwei Jahren gemeinsamen Lernens möglich sind.

„Wer nach dem ersten JeKi-Jahr Lust hat weiterzumachen, kann in Kleingruppen mit fünf Kindern in den Randstunden des Schulunterrichts mit uns musizieren“, sagte Musikschullehrer Heiko Rühmkorff. Wer bei der Stange bleibt, hat bereits nach zwei Jahren schöne Resultate auf seinem Instrument – wie das Sommerkonzert bewies. Und nebenbei viele weitere Fähigkeiten erworben. Dass Musizieren auch fit in Mathe macht, ist nämlich längst wissenschaftlich erwiesen. „JeKi hat viele positive Aspekte für unsere Schüler“, sagte Schulleiterin Marion Lehr, die auch die „phantastische Kooperation mit der Musikschule“ lobte.

So wirkt Musik auf unseren Körper

Wermutsstropfen: JeKi ist ein Auslaufmodell. Im kommenden Schuljahr wird das Land Hessen letztmalig diese Form des Lernens fördern. Marion Lehr will nicht aufgeben: „Wir wollen versuchen, dieses Musikangebot aufrecht zu erhalten.“

Quelle: op-online.de

Kommentare