Laura Zulauf aus Lengfeld bereichert die Musical Factory 64853 seit ihren Kindertagen

18 Jahre Bühnenerfahrung

+
Lengfelder Musiktalent: Laura Zulauf (Mitte) als Ariel Moore im aktuellen Stück der Musical Factory 64853. Einen Vorgeschmack darauf gab es 2015 bei den Musical Highlights und der Silvestergala.

Lengfeld/Groß-Umstadt - Gesang und Tanz sind ihre Leidenschaft. In der Grundschule kam Laura Zulauf zur gerade neu ins Leben gerufenen Musical Factory 64853. 18 Jahre nach ihrer Gründung ist die Truppe für ihre professionellen Shows überall im Landkreis bekannt. Zulauf steht als Zugpferd nicht nur auf der Bühne, sondern sitzt nun auch im Vorstand bei. Von Katrin Muhl 

Kurz bevor der Vorhang aufgeht, ist die Aufregung am größten bei Laura Zulauf, die schon seit 18 Jahren mit der Musical Factory 64853 auf der Bühne steht, ihr Lampenfiber aber immer noch nicht ganz abgelegt hat. „Das gehört dazu“, sagt die Lengfelderin, „schließlich hat man monatelang auf dieses Ereignis hingearbeitet und will, dass alles gut läuft.“ Das klappt meist auch und am Ende gibt es einen minutenlangen Applaus. „Den genieße ich, das ist immer etwas ganz Besonderes“, schwärmt die 27-Jährige, die seit ihren Kindertagen dabei und nun auch Beisitzerin im Vorstand ist. Mit ihrem Talent fürs Singen, Tanzen und Gestalten – vor jedem Auftritt greift Zulauf zum Pinsel, schminkt sich selbst und die Kollegen passend zur jeweiligen Rolle – bereichert Zulauf die Umstädter Musical-Truppe seit der ersten Stunde.

Ob sie Lust habe, im Kinderchor auf der Bühne zu stehen? Das war 1998 die Frage, die Zulaufs Lehrerin an die Viertklässlerin richtete und ihr mit anderen Kindern ermöglichte, im damals neuen Musical-Projekt von Pfarrer Helmut Spindler aus dem später die Musical Factory werden sollte, die heute unter der Leitung von Ralph Scheiner steht, erste Bühnenluft zu schnuppern.

Einen kleinen Enselmble-Auftritt hatte Zulauf 2004 als eine der Soul-Girls in „Jesus Christ Superstar“. Erstmals in einer Solo-Rolle sang sie zwei Jahre später als Audrey im Stück „Horrorladen“. „Ein Traum“, sagt Zulauf, ging in Erfüllung als sie 2009 als Sarah in „Tanz der Vampire“ auf der Bühne stand. „Diese Rolle wollte ich schon immer einmal spielen, denn das ist mein absolutes Lieblingsmusical.“ Schöne Erinnerungen hat Zulauf auch an ihren Auftritt als Amneris in „Aida“: „Wir haben open-air auf dem Gelände der Burg Hayn in Dreieich gespielt. Beleuchtet und im Dunklen war das eine wahnsinnig tolle Kulisse.“ Zulaufs liebste Rolle sei bisher die der Constanze im Stück „Die drei Musketiere“ gewesen: „Da hat alles gepasst, das Zusammenspiel mit den andren Sängern war toll – es hat einfach so viel Spaß gemacht.“

Die Konzert-Höhepunkte des Jahres in der Region

Damit vom ersten Takt bis zum Schlussakkord Text und Tanzschritte sitzen und die Stimme nicht versagt, verzichten Zulauf und ihre Mitstreiter während der heißen Probephase auf sonntägliches Faulenzen und einmal im Monat auf ein ganzes Wochenende. Bei einem Lehramtsstudium mit Nebenjob bleibt für Zulauf dann nicht mehr viel Zeit für andere Aktivitäten. „Das stört mich nicht, denn ich liebe ja das singen und tanzen. Außerdem haben wir den Anspruch, unsere Sache möglichst perfekt zu machen. Für das Publikum will jeder von uns das Beste aus sich, der Gruppe und dem Stück herausholen und dafür investiere ich gerne meine Zeit“, so Zulauf.

Wer Laura Zulauf live erleben will, sieht sie als Ariel Moore in „Footloose“ am 7. und 8. Mai bei der Premiere in der Kulturhalle Rödermark-Ober-Roden. Eintrittskarten im Vorverkauf gibt es ebenfalls dort, Dieburger Str. 27.

Quelle: op-online.de

Kommentare