Bürgerversammlung findet statt

„Notunterkunft verzichtbar“: Staatskanzlei gibt Entwarnung

Eppertshausen - Eine Notunterkunft für 1000 Flüchtlinge im Park 45 wird es vorerst nicht geben, aber die anberaumte Bürgerversammlung am Samstag ab 14 Uhr im Bürgerhaus Eppertshausen bleibt. Von Thomas Meier  

Die Gemeindeverwaltung will über den derzeitigen Stand der Flüchtlingsunterbringung im Ort berichten. Gestern Abend wurden 30 weitere Asylbewerber in einem ehemaligen Fitnesscenter in der Jahnstraße untergebracht. Der Flüchtlingskoordinator der Hessischen Landesregierung, Staatskanzleichef Axel Wintermeyer, hat den hessischen Landräten und Oberbürgermeistern am Freitagmorgen mitgeteilt, dass „das Land aufgrund der derzeitigen Zugangsprognosen und der akquirierten und erschlossenen bzw. in den kommenden Wochen noch herzurichtenden Liegenschaften bis auf weiteres von neuen Einsatzbefehlen nach dem Hessischen Brand- und Katastrophenschutzgesetz absehen kann.“ „Damit ist eine weitere Notunterkunft in Eppertshausen verzichtbar“, so Landrat Klaus Peter Schellhaas.

Das Land habe außerdem angeboten, dass es die durch die unteren Katastrophenschutzbehörden in gewerblichen Liegenschaften eingerichteten und betriebenen Notunterkünfte in Erstaufnahmeeinrichtungen und Außenstellen überführt. Die vom Landkreis auf Weisung des Landes eingerichtete Notunterkunft mit aktuell 253 Flüchtlingen in Pfungstadt ginge damit in die Regie und so in die Verantwortung Hessens über. Schellhaas bezeichnete die Entscheidung des Landes Hessen als „großen Wurf.“ Dennoch bleibe es bei der großen Herausforderung, wöchentlich Menschen im Rahmen der Regelzuweisung unterzubringen. „Hier appelliere ich weiter an die Solidarität unserer Bürgermeister in der kommunalen Familie im Landkreis Darmstadt-Dieburg“, so der Landrat.

Allein für das erste Quartal 2016 seien dem Landkreis Darmstadt-Dieburg 2000 Flüchtlinge vom Land Hessen angekündigt worden. Landrat Schellhaas: „Diese Menschen gut unterzubringen bleibt gemeinsame Aufgabe.“ Bürgermeister Carsten Helfmann erklärt, die für 14 Uhr am Samstag in der Bürgerhalle angesetzte Informationsveranstaltung werde auf jeden Fall stattfinden. Er und Gemeindevertretervorsitzender Rainer Eder wollten die Bürger über die derzeitigen Entwicklungen und Abläufe informieren. In absehbarer Zeit werden rund 300 Flüchtlinge in Eppertshausen untergebracht sein. Derzeit sind es mit den 30 Neuzugängen 140.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Th. Meier

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion