Schulstraße belastet den Etat

+
1,8 Millionen Euro sieht der Haushalt für Eppertshausen an Investitionen für das Jahr 2015 vor. Winterfest: Die Baustelle in der Schulstraße ist bis 12. Januar stillgelegt.

Eppertshausen - Rund 1,8 Millionen Euro sind im von Bürgermeister Carsten Helfmann jüngst eingebrachten Haushaltsentwurf für Investitionen im kommenden Jahr vorgesehen. Von Thomas Meier 

Über das Werk wird erst noch in den Ausschüssen beraten, doch schon jetzt steht fest, das die Gemeindevertretung nicht umhin kommen wird, vormals nicht vorgesehene 200.000 Euro zusätzlich für den Kanalaustausch und die grundhafte Sanierung der Schulstraße zu bewilligen. Es ist somit einer der größten Posten im Ausgabeplan.

Waren für die Kanalerneuerung im Haushalt für dieses Jahr bereits 280.000 Euro eingesetzt (plus Honorare und Gutachterkosten von 36.000 Euro), so musste man schnell merken, dass dies nicht reichen wird. Schon bei den ersten Spatenstichen äußerte die beauftragte Firma Bedenken zur Standsicherheit vor allem der nicht unterkellerten Gebäude im Straßenzug. Nachgutachten waren nötig, die wiederum Sicherungsmaßnahmen verlangten. Die Mehrkosten für den Kanalbau zur Sicherung der elf nicht unterkellerten Häuser betragen allein 165.000 Euro.

Die Grundhafte Erneuerung der Schulstraße schlägt sich – wie bereits vor den erkannten Gefahren eines Abrutschens der nichtunterkellerten Häuser – im Etatwerk mit 330.000 Euro zu Buche. Jetzt kommen nochmals 200.000 Euro für den Kanaltausch hinzu, da er wesentlich aufwändiger abgesichert werden muss. Ein Grundstücksankauf kommt die Gemeinde ebenfalls teuer: 330.000 Euro. Laut Bürgermeister Carsten Helfmann soll aufgrund positiver Erfahrung mit der Kommunal-Entwicklung Baden Württemberg der nächste Bauabschnitt zwischen Kurt-Schumacher-Straße und Failisch entwickelt werden.

Ein neues Feuerwehrfahrzeug soll für den Brandschutz angeschafft werden. Freudige Mitteilung von Helfmann: „Der Landkreis Darmstadt-Dieburg hat bei der Bürgermeister-Dienstversammlung die Prioritätenliste beschlossen. Mit dem LF10/6 KatS stehen wir auf Listenplatz eins und können davon ausgehen, dass wir Ende 2015, Anfang 2016 ein landesweit beschafftes Fahrzeug mit hohen Landeszuwendungen erhalten können.“ Immerhin: 215.000 Euro müssen hierfür in den Haushalt eingestellt werden. Zu einer größeren Ausgabe wird sich auch die Erweiterung an WC-Gebäuden im Ort gestalten. Immerhin 180.000 Euro sind hierfür im Etat ausgewiesen. Ein anzuschaffender Bagger und ein Fahrzeug für den Fuhrpark schlagen mit 170.000 Euro zu Buche, die Erneuerung der Maschinentechnik in der Kläranlage soll 121.000 Euro kosten.

Weitere Ausgaben im fünfstelligen Euro-Bereich betreffen den seit langem geplanten Verbindungsweg Schulstraße/Hauptstraße, eine Urnenwand am Waldfriedhof, die Ausstattung für die Kita St. Sebastian, eine Hochleistungssirene für die Feuerwehr sowie Spielgeräte und Ausstattung für die Kita Sonnenschein. Über alle diese Ausgaben wird die Gemeindevertretung nach den Ausschussberatungen Anfang kommenden Jahres zu befinden haben.

Quelle: op-online.de

Kommentare