Altlast wird erneut zum Jahresprojekt

Schulstraße und (fast) kein Ende

+
Es sah im September so aus, als gehe die Langzeit-Sanierung ihrem Ende entgegen: Pustekuchen, das Pflaster war falsch verlegt worden. Also alles wieder raus und neu verlegt.

Eppertshausen - Was eigentlich als Jahresprojekt für 2014 gedacht war, im Mai dieses Jahres begonnen und spätestens bis zur Eppertshäuser Kerb im gleichen Jahr abgeschlossen sein sollte, beschäftigt den Ort noch fast das komplette Jahr 2015: die Schulstraßen-Sanierung.

Schon im Januar titelt unsere Zeitung: Bagger buddeln wieder am Kanal. Die grundhafte Erneuerung der Gasse geht nach einer dreiwöchigen Winterpause weiter – nicht zur Freude aller Anwohner, die nun die Baumaschinen direkt vor ihren Grundstücken und Einfahrten stehen haben. „Es geht wieder seinen vorgesehenen Gang“, heißt es lapidar aus dem Rathaus. Die Arbeiten an Kanalaustausch und Straßenerneuerung erfahren bereits kurz nach Baubeginn eine massive Kostensteigerung. Mit 660.000 Euro veranschlagt, mussten 200.000 Euro wegen der notwendig gewordenen verstärkten Spundungsmaßnahmen zusätzlich bereitgestellt werden. Und selbst für den Etat 2016 sind nochmals 260.000 Euro für Kanalerneuerung und Straßenertüchtigung eingestellt worden.

Grund sind elf im Straßenzug nicht unterkellerte Häuser, denen statt eines Fundaments nur das – in Eppertshausen stark sandhaltige – Erdreich Halt gibt. Wird die Straße ausgekoffert, um ans Kanalnetz zu gelangen, könnten diese Gebäude in ihrer Stabilität beeinträchtigt werden und abrutschen. Im Mai 2015 sollte der Umbau fertig sein. War wieder nichts: Nun hieß es, in den Sommerferien. Auch nichts. Ende September dann ein Bild von Arbeitern, die letzte Pflastersteine auf Schulstraßengrund versenken mit der Meldung: es ist geschafft! Doch denkste: Ein Großteil des Pflasters liegt verkehrt herum. Nochmals aufbuddeln und neu ans Werk. Ende Oktober heißt es dann: „Endlich sitzen die Pflastersteine“. Und: „Das Schlimmste schein überstanden zu sein“. Hoffentlich.

tm

Quelle: op-online.de

Kommentare