Star ist diesmal auch das Gelände

OWK-Waldfest wieder am Haus Westermann

+
Zum Song „Happy“ von Farrell Williams tanzten drei der Eppertshäuser OWK-Tanzgruppen gemeinsam.

Eppertshausen - Nach dreijährigem Ausweichen an den Bahnhof kehrte das Waldfest an sein Stammdomizil zurück: Hunderte Besucher ließen es sich am Haus Westermann nahe dem Eppertshäuser Sportzentrum gut gehen. Von Jens Dörr 

„Der Star ist das Team“, pflegen jene gern zu sagen, die mit Homogenität statt Einzelkönnern dem Erfolg nachjagen. Etwas abgewandelt galt beim Waldfest des Odenwaldklubs (OWK) Eppertshausen auch: „Der Star ist das Gelände.“ Auch diesmal zeichnete der Nachwuchs des OWK für die Organisation und Durchführung des Waldfests verantwortlich. „Natürlich lassen wir sie damit nicht ganz allein, ein paar alte Hasen unterstützen sie“, sagte Norbert Anton, der der Ortsgruppe mit seinen mehr als 500 Mitgliedern seit mehr als zwei Jahrzehnten vorsitzt. Erfreulicherweise besitze der Eppertshäuser OWK eine sehr große Zahl an Jugendlichen in den eigenen Reihen und damit auch langfristige Perspektive: Mehr als 200 der Mitglieder seien noch keine 18 Jahre alt. „Das bringen teils 20 andere Ortsgruppen gemeinsam nicht zusammen.“

Beim Waldfest war kaum mehr ein Sitzplatz frei.

Die Jugendlichen also brachten sich auf vielfältige Weise, am besten sichtbar bei den fixen Kellnern, für ein entspanntes wie unterhaltsames und vor allem generationenübergreifendes Fest ein. Als Belohnung werde man mit ihnen für einen Tag auf der Kinzig Kanu fahren gehen, stellte Anton in Aussicht. Und sprach auch die neuen örtlichen Gegebenheiten nach der Sanierung des Areals durch die Gemeinde an, von der man das Gelände gemietet hatte: „Der neue, größere Überbau schützt besser, die Toilettenanlage ist neu und auch die Küche ist jetzt funktionaler und bietet einiges mehr an Platz zum Werkeln.“

Diese Voraussetzungen erleichterten die Durchführung des Fests, an dem gastronomisch die traditionellen frittierten Champignons und der saftige Rollbraten nicht fehlten. Ebenso wie eine kleine Leistungsschau der Musik- und Tanzgruppen des OWK Eppertshausen: Am Nachmittag zeigten zunächst die vier Volkstanz-Gruppen ihr Können.

Wofür die Deutschen ihr Geld ausgeben

Die drei Gruppen mit den älteren Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen machten zudem eine Exkursion in de Popmusik, tanzten gemeinsam auf den Song „Happy“ von Farrell Williams. Anschließend spielten das Jugend- und das Mandolinenorchester. Auch hier verstärkten einige „alte Hasen“ den Nachwuchs, dessen Reihen ob Reisen über die Feiertage und auch Krankheit etwas ausgedünnt waren. Am Vormittag hatte Alleinunterhalter und Spessart-Export Bucky mit seiner Musik für Kurzweil gesorgt.

OWK-Vorsitzender Norbert Anton riss im Gespräch überdies einmal mehr die für 2019 geplante Sause zum dann zu feiernden 100-jährigen Bestehen des Vereins an. Schon jetzt mache man sich Gedanken, wolle spätestens im Herbst intensiver in die Ideenentwicklung und Planung einsteigen. Davon unabhängig deute sich derzeit die Gründung einer neuen Abteilung an – für das Radfahren.

Quelle: op-online.de

Kommentare