Theatergruppe des Gesangvereins Germania probt für neues Stück

„Und das im Namen des Herrn“

+
Sieben Darsteller und eine Souffleuse: Die Theatergruppe des Gesangvereins Germania Eppertshausen zeigt am 5. und 6. November ihr Können. Noch gibt es für beide Vorstellungen Tickets.

Eppertshausen - Alle Jahre wieder? Nicht bei der Theatergruppe des Gesangvereins Germania Eppertshausen! „Nur“ alle zwei Jahre präsentieren die derzeit sieben Darsteller und ihre Souffleuse ein neues Stück der Öffentlichkeit. Von Jens Dörr 

Was Autor Andreas Keßner zu Papier gebracht hat, bringen in drei Akten auf die Bühne: Hans Müller, Günter Seitel, Herbert Seitel, Armin Müller, Gisela Belzer, Monika Seitel und Sigrid Belzer. Ein halbes Jahr vorher hat die Germania-Theatergruppe diverse Leseproben vorgenommen. Im Frühjahr stieß Gisela Belzer auf Keßners Komödie „Und das im Namen des Herrn“. Heiter geht es bei den Stücken der Germania-Gruppe generell zu. „Allerdings nur im zweijährigen Turnus, weil es sonst zu viel Aufwand bedeuten würde“, wie Hans Müller – nicht nur Schauspieler, sondern auch Vorsitzender des Gesangvereins – unumwunden zugibt. Seit 1980 bringt die Germania ein Stück öffentlich auf die Bühne, meist mit etwa sieben, acht Leuten. „Vor 1980 wurde nur auf der eigenen Weihnachtsfeier gespielt“, erinnern sich Hans Müller und Gisela Belzer, die von Beginn an unter den Darstellern waren. Auch Armin Müller war in den fast vier Jahrzehnten Germania-Theater fast immer mit von der Partie: „Ich habe nur einmal pausiert – in einem Jahr, in dem es nur Frauenrollen gab“, blickt er schmunzelnd zurück.

Den Pfarrer Benefizius, der im Stück „Und das im Namen des Herrn“ argwöhnisch das wenig harmonische Eheleben der Schäfchen seiner Gemeinde zur Kenntnis nimmt, gibt bei den beiden Aufführungen indes Herbert Seitel. Er verkörpert den Geistlichen, der beim Beobachten der nebeneinander her lebenden Verheirateten zunehmend Zweifel daran hegt, dass der einst zur Trauung gespendete Segen seine Wirkung verfehlt. Als sich eine geheimnisvolle Fremde im Hotel einnistet und die Männerwelt in Aufruhr bringt, wird die Sache innerhalb der Gemeinde endgültig kompliziert – und fürs Publikum anhaltend heiter.

Neben den sieben Schauspielern tragen auch Souffleuse Martina Böhmer und Bühnenbildner Volker Seibert zum Gelingen der beiden Aufführungen bei. Die Germania, deren Theatergruppe sich auch im Rahmen eines Klausur-Wochenendes und ein- bis zweimal wöchentlich bei den regulären Proben vorbereitet hat, baut im Zuschauerbereich nicht nur Stühle, sondern auch Tische auf, an denen am Samstagabend und Sonntagnachmittag auch kleinere Speisen verzehrt werden können.

Premiere für „Und das im Namen des Herrn“ ist am Samstag, 5. November, um 19 Uhr. Eine weitere Vorstellung bringt die Truppe am Sonntag, 6. November, um 17 Uhr auf die Bühne in der Bürgerhalle, Waldstraße 19. Ein Ticket kostet im Vorverkauf sowie an der Abendkasse zwölf Euro. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, dass er für den jeweiligen Wunsch-Termin noch einen Platz bekommt, sollte den Schauspielern zufolge unbedingt vorab zuschlagen. Karten sind bereits erhältlich bei der Volksbank Eppertshausen, Bahnhofstraße 13, und im Eppertshäuser Geschäftshaus Sperl, Hauptstraße 78.

Weitere Infos: www.gv-germania.de

Quelle: op-online.de

Kommentare