Kommunalstatistik für Eppertshausen

„Vorbildliche Integrationsarbeit“

Eppertshausen - Einblick in ihre Einwohnerstruktur gibt die Gemeinde Eppertshausen in ihrer aktuellen Kommunalstatistik. Demnach waren zum Stichtag (30. Juni) 6823 Personen mit Haupt- und Nebenwohnung in Eppertshausen gemeldet. Davon sind 3454 Männer und 3369 Frauen.

5 493 sind deutsche Staatsangehörige, 1 330 haben einen anderen Pass. Insgesamt sind 79 Nationen in Eppertshausen vertreten. Sie teilen sich wie folgt auf: 198 Personen kommen aus der Türkei, 126 aus Polen, 98 aus Italien, 84 aus Pakistan, 58 aus Rumänien, 51 aus Afghanistan, 49 aus Kroatien, 46 aus Syrien, 31 aus Spanien, jeweils 29 aus dem Iran und der Russischen Föderation, 25 aus Eritrea, jeweils 24 aus Lettland und aus den Vereinigten Staaten, jeweils 23 aus Kasachstan und Österreich, 22 aus Marokko, 16 aus Serbien, 14 aus Jordanien, jeweils 13 aus Bosnien, Irak und Portugal.

Zehn Personen kommen aus Frankreich, neun aus Thailand, jeweils acht aus Indien, Kolumbien und Vietnam, jeweils sieben aus Belgien, Dänemark, Kosovo, Litauen und dem Vereinigten Königreich, jeweils sechs aus Bulgarien, Tschechien, Tunesien und der Ukraine, jeweils fünf aus Algerien, der Dominikanischen Republik, Nigeria, Norwegen, Schweiz, Slowakei, aus Ländern der ehemaligen Sowjetunion und Weißrussland, jeweils vier aus Australien, Irland, Kuba, Niederlande, Äthiopien und Mazedonien, jeweils drei aus Albanien, Aserbaidschan, Bangladesch, Finnland, Griechenland, Jamaika, Kamerun, Libanon und Ungarn, jeweils zwei aus Dominica, Kirgisistan, Malaysia und Nicaragua, jeweils eine Person von den Philippinen, aus Ägypten, Argentinien, der Bolivarischen Republik, Brasilien, Chile, China, Costa Rica, Japan, Kanada, Mosambik, Schweden und Slowenien.

„In den Vereinen, Kirchen und Organisationen wird schon seit Jahren eine vorbildliche Integrationsarbeit zwischen Deutschen und Nichtdeutschen durchgeführt“, teilt Bürgermeister Carsten Helfmann mit. (rin)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare