Ortsgemeinschaft feiert

Zelt- und Budenstadt beim Weihnachtsmarkt

+
Strickwaren, Kunsthandwerk, Basteleien und vieles mehr lockte zum Besuch des Marktes.

Eppertshausen - Mit einer Fülle kultureller Beiträge bereicherten viele Vereine den Eppertshäuser Weihnachtsmarkt am dritten Adventswochenende. Von Ursula Friedrich 

Frieden – nie schien die Sehnsucht danach größer, als in dieser unruhigen Zeit. „Überall Krieg und Bomben“, mahnte auch der Männerchor des Gesangsvereins Germania. Mit Einbruch der Dämmerung scharte sich trotz nasskalten Wetters viel Publikum am Rathaus, um den Gastauftritt der Germania mitzuerleben. Eine Zelt- und Budenstadt war auf dem Franz-Gruber-Platz entstanden, um mit Speis´ und Trank, weihnachtlichen Produkten, Strickwaren, Kunsthandwerk, Basteleien und mehr zum Besuch des Marktes zu locken. „34 Teilnehmer gestalten den Weihnachtsmarkt mit, der zum 29. Mal hier stattfindet“, sagte Marktleiter Marius Murmann.

Über all dem vorweihnachtlichen Treiben, so schien es, lag das Bemühen, die Bürger zu einer friedlichen, feiernden Ortsgemeinschaft zusammenzuschweißen. Dies gelang in vielerlei Form. Im Rathausfoyer verschmolz das Spiel des Mandolinenorchesters mit jenem der zwei italienischen Musikerinnen, dem Duo in Due. Zum elften Mal gestalteten die Freunde aus der Partnergemeinde Codigoro den Weihnachtsmarkt mit – rund 30 Italiener waren angereist. „Es ist bemerkenswert, dass eine kleine Gemeinde wie Epperthausen mit gut 6000 Einwohnern so große Solidarität zeigt“, lobten die Gäste. Dies gelte für die Hilfswelle anlässlich des Erdbebens in Oberitalien ebenso, wie nun, da Flüchtlingsströme nach Deutschland kommen. Für die neuen Bürger spendierte Bürgermeister Carsten Helfmann süßen Punsch aus Eppertshäuser Tassen. Zahlreiche syrische Flüchtlinge mischten sich unter die Besucher, um die fremde Kultur kennenzulernen.

Eine starke Geste der Solidarität zeigte auch der hiesige Bäckereibetrieb. Mit seinem „Bürgerbrot“ hatte Bäcker Kreher ganze 500 Euro zusammengespart. Die Spende ging, aufgestockt mit 300 frischen Brötchen, an die Jugendfeuerwehr. Ein besonderer kultureller Anreiz ist der Besuch des Kindertheaters, zum dem die Gemeinde traditionell für den Sonntag lädt. „Der Prinz auf der Bohne“ begeisterte in der Bürgerhalle – wie immer war der Eintritt frei. Alte und junge Bürger zogen an einem Strang, um am Wochenende trotz durchwachsenem Wetter, einen stimmungsvolle Veranstaltung in der Dorfgemeinschaft zu bieten. Beim VdK war kräftig gebacken worden, alle Kuchen und Torten in der Cafeteria im Rathaus sind traditionell hausgemacht.

Bilder: Weihnachtsmarkt in Eppertshausen

Am Stand der Kita Sonnenschein wurde Heidelbeerglühwein verkostet und die Messdiener der katholischen Pfarrei hatten über ein Dutzend Gesangbücher verbastelt. Aus der ausrangierten Literatur gestalteten die 46 Kinder und Jugendlichen Teelichter, Weihnachtskarten und himmlische Geschöpfe. In den Anliegergeschäften öffneten sich die Türen zum Einkauf, während auf dem Marktgelände auch der Weihnachtsbaumverkauf auf Hochtouren lief. Wie tags zuvor, brachte der Liederkranz-Chor auch den schwer beladenen Nikolaus mit. Eine rundum gelungene Bescherung, die mit besinnlichen Liedern und viel ehrenamtlichem Einsatz ausgeschmückt wurde – und allem düsterem Unheil weltweit zum Trotz ein schönes Signal harmonischen, friedlichen Miteinanders aussendete.

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare